Archiv für März, 2006

Wenn Windows einmal streikt

Jeder kennt das Problem. Das Windows-Betriebssystem will nicht mehr von der Festplatte starten. Was nun ? Wie komme ich wieder an mein Betriebssystem. Zum Booten, wenn Windows einmal streikt, eignen sich Boot-CDs, die eine gründliche Fehleranalyse des Problems und am besten auch gleich eine Fehlerbehebung bieten.

Notfall-Disketten mit CD-ROM-Unterstützung gibt es seit Jahren. Doch welches Programm stellt kritische Systemdateien nach einem Crash wieder her, ohne dass man es installieren muss? Hat ein Virus zugeschlagen, so helfen herkömmliche Recovery-CDs nicht weiter. Sie sind spartanisch ausgestattet – oft fehlt eine Funktion, die man dringend braucht. Zwei Dinge sind unerlässlich: zum einen Schadcode erkennen und entfernen – zumindest aber Daten auf ein anderes Laufwerk hinüberretten.

Die besten Diagnose- und Systemtools stellt ZDNet in einem aktuellen Artikel vor:

Die Ultimate Boot CD vereint viele bekannte Diagnose- und Systemtools auf einem einzigen digitalen Datenträger.

Mit dem PE Builder lassen sich Oberflächen zusammenstellen, die im ersten Moment an jene von XP erinnern. Der PE Builder bietet viele Systemtools, die auch Windows an Bord. Zusätzliche Anwendungen kann man ganz nach Wunsch einbinden – und so nicht nur 32-Bit-Windowsversionen auslesen, sondern aktiv verwalten. Mit den meisten DOS-Bootdisketten ist man hier außen vor, da man von DOS aus nicht auf die NTFS-Partitionen des XP-Dateisystems zugreifen kann.

Acronis True Image klont Dateien, Verzeichnissen, Partitionen oder ganze Festplatten, erzeugt aber auch bootfäge Medien.

Wer einzelne System-Dateien seines Windows-Systems versehendlich gelöscht hat und wieder benötigt, ohne welche Windows nicht mehr startet, kann mit der Linux-Distribution Kanotix das Web nach diesen Dateien durchforsten. Denn diese Live-CD bietet Zugang zum Internet und zu Netzwerken.

Wenn garnichts mehr hilft und das System neu aufgespielt werden muss, dann ist N-Lite ein guter Helfer. N-Lite spart dem Benutzer Zeit und Arbeit, weil man mit ihm Installations-CDs ganz nach Maß erstellen kann. Unerwünschte Standard-Komponenten lassen sich auch entfernen, andere hinzufügen. Wer seine Daten getrennt von seinem Systembereich auf einer separaten Partition gespeichert hat, kommt schnell wieder zu einer sauberen Arbeitsumgebung.

Quelle und weitere Details: Notfall-Disks: Trotzdem booten, wenn Windows einmal streikt

Merkzettel fuer Vim

Vim (Vi IMproved) ist eine Weiterentwicklung des auf jedem Unix-System zu findenden Texteditors vi. Vim funktioniert wie der vi-Editor im Textmodus auf jedem Terminal. Die Bedienung erfolgt dann ausschließlich über die Tastatur.

Das ist einerseits historisch bedingt durch die zu “Ur-vi”-Zeiten Mitte der 1970er Jahre üblichen Bildschirmterminals mit einer langsamen, seriellen Verbindung zum Hauptrechner. Aus der Limitierungen damaliger Terminals resultiert auch sein modales Konzept, das sich jedoch auch heute noch gut bewährt. Vim ist fast zu 100 % abwärtskompatibel zu vi, hat jedoch eine Vielzahl an Verbesserungen, und mittlerweile gibt es eine moderne grafische Benutzerschnittstelle mit Menüs und Unterstützung der Maus (gVim / kVim) sowie eine vereinfachte Version für Einsteiger (eVim).

Vim kann auf vielen Betriebssystemen genutzt werden und ist auf fast jedem GNU/Linux-Rechner zu finden. In der Regel wird beim Aufruf vi unter Linux der Vim über einen Link oder einen Alias aufgerufen. Welcher vi-Ableger gestartet wurde, lässt sich im Kommando-Modus über den Befehl ‘:version’ überprüfen.

Zwar ist der Vim sehr mächtig und auch sehr schnell, allerdings fehlen einem immer wieder ein paar nützliche Befehle, die man schon länger nicht mehr verwendet hat. Hier ein ein kleiner Spickzettel hilfreich.

Auf der Seite http://nodomain.cc/uploads/vimhints.txt steht ein sehr schöner Merkzettel zum Vim zum Nachschauen bereit. Für jeden Hilfesuchenden immer wieder empfehlenswert.

Don’t ask !!! Do it like Bart !!!

i will use google before asking dumb questions

Ruby on Rails 1.1 veröffentlicht

Ruby on Rails ist ein freies Framework zur Entwicklung von Webapplikationen. Neu in der Version 1.1 ist unter anderem die Integration von RJS, um AJAX-Anwendungen komplett in Ruby zu schreiben. Außerdem soll die neue Version schneller sein und zusätzliche Datenbanken unterstützen. Unterstützt werden von nun an auch Sybase- und OpenBase-Datenbanken.

Das freie Web-Framework Ruby on Rails ist schlank gehalten und stellt Programmier-konventionen über die Konfiguration. So ist Ruby on Rails aus insgesamt fünf Modulen zusammengesetzt, wobei “Active Record” die Objektabstraktionsschicht darstellt und “Action Pack” für Request-Behandlung und Response-Ausgabe verantwortlich ist. Zudem gibt es den “Action Mailer” für den Versand und Empfang von E-Mails sowie den “Action Web Service”, der SOAP und XML-RPC unterstützt. “Active Support” wird für Ruby-Erweiterungen genutzt und mit “AJAX on Rails” steht zusätzlich eine Erweiterung bereit, um AJAX-Anwendungen mit Ruby on Rails zu entwickeln.

Durch den Einsatz der objektorientierten Programmiersprache Ruby soll die Entwicklung von Webapplikationen gegenüber Java-Frameworks deutlich einfacher und auch schneller vonstatten gehen. Die neue Version enthält insgesamt über 500 Änderungen, von korrigierten Fehlern bis zu neuen Funktionen ist alles dabei.

Das Framework läuft auf allen Plattformen, für die Ruby bereitsteht und setzt einen Webserver mit FastCGI-Unterstützung voraus.

Ruby on Rails möchte ich mir demnächst auch mal anschauen. Ich finde den verwendeten Ansatz sehr interessant für neue Projekte.

Hier die Quelle für diesen Artikel: www.Golem.de

Illustriertes Tutorial zu XAMPP und WordPress

Wer sich erst einmal privat etwas Blogger- und Webmaster-KnowHow aneignen möchte, ohne gleich Webspace anzumieten, dem empfehle ich dieses illustrierte Tutorial zu XAMPP und WordPress. Hiermit kann man ganz einfach erstmal auf seinem Rechner starten, ohne weitere Kosten zu haben.

Aber auch alle, die einen eigenen Server haben, werden bestimmt mit XAMPP schneller zur Ziel kommen, da alle Komponenten super aufeinander abgestimmt sind. Mit XAMPP habe ich schon einige Projekte realisiert. Wie zum Beispiel eine KnowHow-Datenbank auf der Basis von XAMPP und dem MediaWiki (das auch die Wikipedia verwendet). Also sehr zu empfehlen.

Mit XAMPP bekommt Ihr wohl das am einfachsten zu installierende “Rundum-Sorglos-Webserver-Paket”. Und das meine ich ernst.

XAMPP ist eine Distribution von Apache, MySQL, PHP und Perl, die es ermöglicht diese Programme auf dem heimischen Rechner zu installieren. XAMPP ist auf Deutsch erhältlich und liegt für Linux, Windows, Mac OS X und Solaris vor. In diesem illustrierten Tutorial wird erklärt, wie XAMPP und WordPress lokal installiert werden kann. Die Anleitung bezieht sich auf Windows XP.

Das Tutorial gliedert sich in 3 Bereiche:

Teil 1: XAMPP installieren
Teil 2: Datenbank unter XAMPP anlegen
Teil 3: WordPress unter XAMPP installieren

Hier der Link zur Tutorial: WordPress unter XAMPP installieren

Un-pimp your Auto

Volkswagen US hat hier für seinen Golf GTI Mk5 eine klasse Advertising-Kampagne gestartet:

Volkswagen: Un-pimp Your Ride Volume 1

Volkswagen: Un-pimp Your Ride Volume 2

Volkswagen: Un-pimp Your Ride Volume 3

Ich finde Volkswagen hat hier ganze Arbeit geleistet. Weg von den gepimpten Ami-Schlitten und rein in die dezente Power-Schüssel. Denn was man unter der Haube hat, muss man ja nicht sehen. ;-)

Frei nach dem Motto: “Pre-tuned by german engineers”

via: Jans Technik-Blog

Und hier noch ein extra Schmankerl:
Und wer den neuen Golf GTI Mk5 noch nicht Probegefahren ist, der sollte hier (Watch your joyride) mal vorbeischauen und den neuen Golf GTI Mk5 erst am Rechner customisen und dann mal eine Probefahrt wagen. Echt cool…

Link: Test Drive the new Volkswagen Golf GTI Mk5

Pages: 1 2 3 Next