Archiv für Juni, 2006

Auf zur Erlanger Bergkirchweih 2006

Heute habe ich mal wieder,bei strahlendem Sonnenschein, dem “Berch” einen Besuch abgestattet. Heute schon das zweite Mal in diesem Jahr. Mal schauen, ob ich noch den Hattrick schaffe und morgen noch zum Festausklang komme.

Wer den “Berch”, die Erlanger Bergkirchweih, nicht kennt, der hat etwas verpasst, denn die Erlanger Bergkirchweih ist um Pfingsten, der Treffpunkt für jung und alt in Erlangen. Die Bergkirchweih beginnt jeweils am Donnerstag vor Pfingsten mit dem “Anstich” mit anschliessendem Freibier, in Erlangen auch “Bierprobe” genannt, und endet am Montagabend zwölf Tage darauf mit einem traditionellen “Fassbegräbnis”.

Während dieser Zeit, pilgert ganz Erlangen Richtung Berg und lässt es sich dort gutgehen.

Hier ein paar Impressionen vom “Erlanger Berch”:

Ich muß mal wieder sagen, das Bier ist den beiden Erlanger Brauereien (Kitzmann und Steinbach-Bräu) mal wieder bestens gelungen. Das leckere Bier schmeckte vorzüglich auf den historischen Kellern unter den schönen Laubbäumen.

Besonders das unfiltrierte, dunkle Bierchen aus dem Hause Steinbach sollte sich keiner entgehen lassen. Sehr geschmeidiger Abgang!

Die Kulisse ist ja echt sehr gemüdlich und idyllisch, aber die Wirkung des Biers sollte trotz dieser Kulisse keiner unterschätzen. ;-)

Danke Karina und Sonja für eure Unterstützung !

Link: Erlanger Bergkirchweih

Fußball-WM 2006: Ohne die IT läuft gar nichts

Noch nie steckte in einer Fußball-WM so viel IT wie in dieser. Sämtliche technischen und organisationsbezogenen Abläufe der WM in Deutschland werden durch Informationssysteme unterstützt: Ralph Dietz, IT-Chef bei der WM 2006, spricht in einem Interview mit ZDNet über die IT-Infrastruktur der Fußball-Weltmeisterschaft 2006.

Hier findet Ihr das interessante Interview mit dem IT-Chef bei der WM 2006.

Fußball-WM 2006: Ohne die IT läuft gar nichts

ERM – Das Entity-Relationship-Modell neu erklärt

Was ist ein ERM ? Eigentlich sollte allen Software-Entwicklern und -Consultants das Entity-Relationship-Modell ein Begriff sein.

Hier eine spassige Erklärung:

Hier eine fundierte Erklärung aus der Wikipedia:

Das Entity-Relationship-Modell oder auch Gegenstands-Beziehungs-Modell (engl. Entity Relationship Model), kurz ER-Modell oder ERM, dient dazu, im Rahmen der Datenmodellierung einen Ausschnitt der realen Welt zu beschreiben. Das ER-Modell besteht meistens aus einer Grafik und einer Beschreibung der darin verwendeten einzelnen Elemente (siehe nachfolgend unter ER-Diagramme). Es dient zum einen in der konzeptionellen Phase der Anwendungsentwicklung der Verständigung zwischen Anwendern und Entwicklern, wobei ausschließlich das Was, also die Sachlogik, und nicht das Wie, also die Technik, wesentlich ist.

Zum Anderen dient das ER-Modell in der Implementierungsphase als Grundlage für das Design der Datenbank.

via Administrator’s Blog

Gpg4win – Der Schlüssel zur Sicherheit

Sicherheit im Internet wird immer wichtiger. Allerdings das Sicherheitbewusstsein fehlt vielen noch. Denn fast jeder versendet seine Emails unverschlüsselt über das Internet. Einfach Mail im Email-Programm tippen und ab der Fisch…

Allerdings kann auf der Reise der Daten durch das Internet, jeder die Daten abfangen, falls er sich auf dem Weg zwischen Absender und Empfänger befindet. Eine normale E-Mail ist immer offen wie eine Postkarte, und der elektronische „Briefträger“ — und andere — können sie immer lesen. Die Sache ist sogar noch schlimmer: die Computertechnik bietet nicht nur die Möglichkeiten, die vielen Millionen E-Mails täglich zu befördern und zu verteilen, sondern auch, sie zu kontrollieren.

Für private Mails ist dies vielleicht nicht so schlimm und lässt sich vielleicht noch verschmerzen, allerdings für Businessmails, ist endlich mal ein Umdenken nötig, da hier meist auch sensible, vertrauliche Daten ausgetauscht werden. Diese Daten sollten eigentlich immer verschlüsselt übermittelt werden.

Ein sehr gutes Tool für die Verschlüsselung von Daten und Emails ist das freie Gpg4win.

Was ist Gpg4win?
Das Projekt Gpg4win (GNU Privacy Guard for Windows) ist eine vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik beauftragte Email-Verschlüsselungssoftware. Gpg4win bezeichnet ein Gesamtpaket, welches die folgenden Programme umfasst:

GnuPG: das Kernstück, die Verschlüsselungs-Software
GPA: der GNU Privacy Assistent
WinPT: Schlüsselverwaltung, unterstützt auch Verschlüsselung per Clipboard
GPGol: ein Plugin für Microsoft Outlook, es integriert dort die Bedienung von GnuPG
Sylpheed-Claws: ein komplettes Email-Programm mit integrierter GnuPG-Bedienung
GPGee: ein Plugin für den Windows Explorer, per rechter Maustaste können Dateien verschlüsselt werden

Mit dem Verschlüsselungsprogramm GnuPG (GNU Privacy Guard) kann jedermann Emails sicher, einfach und kostenlos verschlüsseln. GnuPG kann ohne jede Restriktion privat oder kommerziell benutzt werden. Die von GnuPG eingesetzte Verschlüsselungstechnologie ist sehr sicher und kann nach dem heutigen Stand von Forschung und Technik nicht gebrochen werden.

GnuPG basiert auf dem internationalen Standard OpenPGP (RFC 2440), ist vollständig kompatibel zu PGP und benutzt die gleiche Infrastruktur (Schlüsselserver etc.).

Früher war PGP (“Pretty Good Privacy”) zu ähnlichen Konditionen wie GnuPG erhältlich, bis es kommerzialisiert wurde und nicht mehr frei verfügbar. Für eine Sicherheits-Software ist diese garantierte Transparenz des Quellcodes allerdings eine unverzichtbare Grundlage, denn nur so läßt sich die Vertrauenswürdigkeit eines Programmes prüfen.

Aber nicht dass nun einer denkt, das ist nichts für mich. Das Projekt bringt eine ausführliche Dokumentation für Einsteiger mit, aber auch Durchblicker kommen bei der Dokumentation nicht zu kurz.

Links:
EMail-Sicherheit mit GnuPG für Windows
Doku Gpg4win für Einsteiger
Doku Gpg4win für Durchblicker

Kontrollierte Benutzerzugriffe auf eine Oracle-Datenbank

Heute beschäftigte ich mich mal mit dem Logon-Trigger, weil der mir vor kurzem auch mal über den Weg lief.

Um unkontrollierte Benutzerzugriffe auf eine Oracle-Datenbank , durch bestimmte Benutzer, oder durch bestimmte Rechner, zu unterbinden, kann als wirksame Maßnahme, ein Logon-Trigger auf der Oracle-Datenbank angelegt werden. Somit kann sich der Benutzer auch nicht anmelden, falls er den User und das Passwort weiß. ;-)

Der Logon-Trigger ist ähnlich aufgebaut, wie die Insert-, Update-, Delete-Trigger, die auf einer Tabelle liegen. Allerdings zündet der Logon-Trigger, bei der Anmeldung eines Benutzers an die Datenbank. Hier kann er eine Aktion ausführen, wie zum Beispiel eine Benutzer- oder Rechnernamenüberprüfung. Hierfür liest sich die Stored Procedure des Triggers den Benutzernamen und den Rechnernamen aus der Systemumgebung aus und überprüft diesen gegen einen festen Wert oder einen Tabelleneintrag und schaut, ob die Anmeldung berechtigt ist. Falls diese berechtigt ist, wird der Zugriff auf die Datenbank freigegeben, falls nicht, wird eine Fehlermeldung angezeigt.


CREATE OR REPLACE TRIGGER SYSTEM.checkUserLogon 
AFTER LOGON ON DATABASE 
DECLARE
 rechnername  VARCHAR2(80);    -- Variable für Rechnernamen
 os_username  VARCHAR2(80);    -- Variable für Username
 errormessage  VARCHAR2(1000); -- Error message to be printed
 userException EXCEPTION;      -- Zugriffs-Exception
 
BEGIN
 
 -- Holt die Informationen  aus dem USERENV context
 rechnername  := sys_context('USERENV','TERMINAL');-- Rechner 
 os_username   := sys_context('USERENV','OS_USER');-- User
 -- Zieht nur bei Oracle-User (Schema) = 'SCOTT'
 IF ( user LIKE 'SCOTT%' ) THEN

 -- Zugriff für Benutzer 'fred' auf dem Rechner 'JUPITER'
   IF ( os_username != 'fred' OR rechnername != 'JUPITER') THEN

    RAISE userException ;

   END IF;
END IF;

EXCEPTION

 WHEN userException THEN
  errormessage := 'Sie haben leider keine Berechtigung für ';
  errormessage := errormessage || 'diese Datenbank !';
  RAISE_APPLICATION_ERROR(-20002,errormessage);

 WHEN OTHERS THEN
  errormessage := 'FATAL ERROR - checkUserLogon - Bitte ';
  errormessage := errormessage || 'kontaktieren Sie den Help';
  errormessage := errormessage || 'desk' || CHR(10) || SQLERRM;
  RAISE_APPLICATION_ERROR(-20003, errormessage);

END;
/

Dieses Beispiel sollte auf allen Oracle-Datenbanken ab der Version 9.0 ohne Veränderungen lauffähig sein. Getestet habe ich den Logon-Trigger auf einer Oracle 9i-RDBMS-Datenbank (Version 9.2.0.6).

Achtung:
Bei der Benutzung von Logon Triggern, muß man Vorsicht walten lassen, denn ein fehlerhafter Logon Trigger kann verhindern, dass sich noch ein Benutzer an der Datenbank anmelden kann. Glücklicherweise zünden Logon Trigger nicht für den Benutzer SYS, der dann in dieser Notsituation den Trigger wieder löschen oder anpassen kann.

Weitere Infos zu Logon-Triggern findet Ihr hier:
MuniQSoft – Oracle Logon Trigger

Der SpiegelOnline-Fußball-WM-Planer

Auch die Redaktion von SpiegelOnline hat pünktlich zum Beginn der Fußball-WM 2006 in Deutschland eine, wie ich finde, sehr schöne, auf Flash-basierende Fußball-WM-2006-Seite erstellt.

Auf der Seite findet man eigentlich alles, was man, über die anstehende Fußball-WM, wissen möchte. Angefangen bei den Spielorten der Fußball-Weltmeisterschaft in Deutschland, den teilnehmenden Teams mit ihren Spielern, bis zum Spielplan, mit allen Begegnungen der einzelnen Nationalmannschaften, ist alles detailliert beschrieben.

Bild-Quelle: SpiegelOnline

Ein Highlight der Seite ist der Service, dass sich fußballbegeisterte Fans nicht nur die derzeitigen Spielpaarungen und die bisherigen Ergebnisse ansehen können, sondern auch selbst taktisch aktiv werden können. Sie können, Spielergebnisse für die nächsten Partien der Vorrunde oder auch später der K.O-Runden, selbst in den Spielplan eintragen und so selbst taktieren und herausfinden, welche Mannschaften, nach Ihren Eintragungen (der Spielergebnisse) in die nächste Runde kommen und in den nächsten Runden aufeinander treffen.

Während der WM werden die Ergebnisse, sobald ein Spielergebnis feststeht, durch die SpiegelOnline-Redaktion, davon gehe ich aus, immer wieder ergänzt, und somit repräsentiert die SpiegelOnline-Fußball-WM 2006-Seite immer den aktuellen Stand der Fußball-WM 2006 im eigenen Lande.

Für mich wird diese Seite eine Pflichtseite während der WM werden. Vielen Dank SpiegelOnline !

Für weitere Infos ist vielleicht auch dieser Artikel für euch interessant:
Fußball-WM 2006 und alles was man darüber wissen sollte

Webseite: SpiegelOnline-Fußball-WM-Planer

Pages: Prev 1 2 3 4 5 Next