Archiv für August, 2006

Virtual Appliances mit dem VMware Player

Heute hatte ich mal wieder etwas Zeit und habe mir mal den VMware Player angeschaut.

Mit dem VMware Player hat VMware ein kostenloses Programm vorgestellt, mit dem jedermann vorgefertigte, virtuelle Maschinen starten kann. Diese bereits fertigen Systeme, für verschiedene Anwendungsfälle können kostenlos von der Virtual Appliances-Seite im VMware Technology Network (VMTN) heruntergeladen werden.

Den kostenlosen VMware Player gibt es sowohl für Windows als auch für Linux. Das beste ist, dass der Player wie jede andere Applikation einfach installiert wird, die entsprechende virtuelle Maschine per Mausklick ausgewählt wird und keine weitere Installation, Partitionierung oder Einrichtungen des Systems erforderlich ist.

Ich habe bei mir mal die Windows-Version der VMware-Players installiert und als erstes mal die Beispiel-Browser-Appliance installiert und das ging richtig flott.

Hier die einzelnen Schritte:
- VMware Player heruntergeladen
- Browser Appliance heruntergeladen und entpacken
- Player gestartet und die Browser-Appliance.vmx aus dem Verzeichnis ausgewählt
- Nach kurzem Initialisieren des virtuellen Systems, konnte ich im Internet surfen

Hier mein Ergebnis:

Browser-Appliance unter dem VMware Player

Die Browser-Appliance dient auch der Sicherheit beim Surfen, denn durch die isolierte virtuelle Maschine, wird die Gefahr, dass sich Malware oder Spyware auf dem Rechner über den Browser einnisten extrem vermindert.

Es gibt allerdings bereits schon viele weitere Virtual Appliances, die man sich mal anschauen sollte, wie:

- verschiedene Linuxvarianten (Ubuntu und Kubuntu 6.06, Gentoo 2006.0, OpenSuse 10.1)
- verschiedene Firewalls, Spamfilter und Security-Tools
- verschiedene Mail- und FTP-Server
- Business-Anwendungen (MediaWiki, SugarCRM)
- App-Server (JBoss-Server 4.0.3, Sun Java System Application Server Platform Edition 8.2)
- Datenbanken (Oracle Desktop Data Center, PostgreSQL Server)
- Mainframe (System/370, ESA/390, and z/Architecture) Virtual Appliance

Und es werden täglich mehr…

Xavier Naidoo sagt der Deutschen Nationalmannschaft Danke

Mit seinem Lied “Danke” dankte Xavier Naidoo der Deutschen Nationalmannschaft für Ihre Leistung bei der Fussball-WM 2006 in Deutschland.

Ein Video mit den schönsten Momenten der Fussball-WM habe ich hierzu bei YouTube gefunden. Untermalt mit “Danke” von Xavier Naidoo…

Wie vermeide ich Katastrophenszenarien im Active Directory ?

Das Active Directory ist eine extrem komplexe Softwarekomponente unter Windows, deren Ausfall massive Auswirkungen auf das Netzwerk und die Benutzeranmeldungen hat, und einen Administrator gehörig ins Schwitzen bringen kann.

In einer fünfteiligen Serie zeigt www.tecChannel.de einige Katastrophenszenarien auf. Zeigt allerdings auch, wie sich diese vermeiden lassen und falls diese doch einmal auftreten, wie die Probleme gelöst werden können.

Ich denke hier ist für jeden Active Directory-Admin etwas wissenswertes dabei.

Die Serie teilt sich in:
Teil 1: Ausfall eines DNS-Servers und eines Domänencontrollers
Teil 2: Ausfall eines FSMO-Rollenmasters
Teil 3: Ausfall von zentralen Replikationskomponenten
Teil 4: Active Directory-Pflege (Pflege und Wartung der Datenbank)
Teil 5: Active Directory wiederherstellen

Quelle: www.tecChannel.de – Katastrophenszenarien bei Active Directory

Unentbehrliche Helfer für den Active Directory-Admin

Wie auch schon in Windows 2000 ist das Active Directory (AD) eine Schlüsselkomponente innerhalb des Windows 2003-Server . Das Active Directory dienst hierbei der zentralen Benutzer-, Computer- und Domänen-Verwaltung. Weil das Active Directory dementsprechend wichtig und umfangreich ist, kommt der Wartung des Active Directory eine sehr zentrale Rolle zu. Neben den allgemein bekannten Tools gibt es eine ganze Reihe von zusätzlichen Programmen, die das Leben des Administrators deutlich erleichtern können.

Microsoft liefert für ihr Active Directory nicht nur die beigepackten Verwaltungsprogramme mit, sondern hat auch weitere Administrations-Werkzeuge zu bieten. Leider sind diese Tools teilweise gut versteckt. Teilweise stecken sie in den Windows Support Tools, die sich auf der CD befinden, und zum Teil finden sie sich in den Tools des Windows Server Resource Kits, die man bei Microsoft herunterladen kann.

In einem Beitrag auf www.tecChannel.de kann man mehr erfahren, wo die Tools zu finden sind und wie man die wichtigsten Werkzeuge richtig nutzt.

Unter anderem werden folgende Tools vorgestellt:

- ADSI Edit – der leistungsfähige Low-Level-Editor für das Active Directory
- Dcdiag – Fehlersuche mit dem ultimativen Active Directory-Diagnosewerkzeug
- LDP – der grafische LDAP-Client für Zugriffe auf LDAP und Active Directory
- Replmon – Überwachungstool für die Active-Directory-Replikation im Active-Directory-Netz
- ADModify.Net – Export-, Import- und Änderungs-Werkzeug für das Active Directory
- IAdsTool – Scripting-Zugriff auf das Active Directory über C++

Quelle: www.tecChannel.de – Active Directory: Unentbehrliche Helfer für Admins

Der aufgehängte Rechner

Eigentlich dachte ich immer an Softwarefehler, Computer-Abstürze und Bluescreens, wenn ich von aufgehängten Computern hörte. Aber es geht auch anders ! Richtig abgefahren !!!

Hier hat ein Computer-Freak mal seinen Rechner, wie ein frei hängendes Mobile an Schnüren und Kabeln aufgehängt und bekommt somit richtig viel Platz auf seinem Schreibtisch.

hängender Computer

Wer mehr Fotos vom “hängenden” Computer sehen möchte, der sollte hier mal vorbeischauen: Der “hängende” Computer

Borland zündet den Entwickler-”Turbo”

Wie bereits aus den Achtzigern durch Turbo Pascal und Turbo C++ bekannt, bekommt der traditionsreiche “Turbo”-Marketingbegriff bei Borland nun ein Revival.

Im September sollen nun Turbo Delphi für Win32, Turbo Delphi für .NET, Turbo C++ und Turbo C# in zwei Versionen erscheinen. Einmal als Turbo Explorer zum kostenlosen Download und als Turbo Professional, für “unter 500 Euro”. Der Hauptunterschied der Turbo Explorer gegenüber der Turbo Professional ist, dass diese Version mit zusätzlichen Werkzeugen und Plug-Ins von Drittanbietern zusammenarbeiten soll.

Allerdings erlauben alle Turbo-Editionen die schnelle Anwendungsentwicklung, unterstützten das leichte Erstellen von Benutzeroberflächen sowie Datenbanken- und Web-Services. Bis auf die Erweiterungsfähigkeiten der Professional-Edition ist der Funktionsumfang beider Turbo-Varianten gleich. Außerdem wird in beiden Versionen Refactoring, ein History Manager, Live Templates und Debugging-Möglichkeiten geboten.

Der Funktionsumfang der Turbo Explorer-Version geht damit weit über das hinaus, was früher von Borland mit den Personal-Ausgaben von Delphi und Co. kostenlos anboten wurde. Ein Grund hierfür dürfte wohl auch die neue Konkurrenz der ebenfalls kostenlosen Express-Ausgaben der Entwicklungsumgebung Visual Studio von Microsoft sein.

Also ein wenig müssen wir noch warten, aber der September dieses Jahres kommt näher und dann sollen die neuen “Turbos” von Borland veröffentlicht werden.

Quelle: Golem.de – Borland schaltet den Turbo wieder ein

Weitere Infos unter TurboExplorer.com

Pages: Prev 1 2 3 4 Next