Archiv für Juli, 2007

Datenbank-Optimierung mit Oracle Cost-Based-Optimizer (CBO)

Wer die Oracle-Grundlagen mal überwunden hat, sich schon etwas mit der Oracle-Datenbank befasst hat und auch die ersten komplexeren Abfragen schon erstellt hat, der wird sich ganz sicher für die Optimierung der ausgeführten Datenbankabfragen interessieren. Da diese, je nach Datenmenge, nicht immer optimal und performant ausgeführt werden, kommt man automatisch zum Thema Datenbankoptimierung mittels des Oracle Cost-Based-Optimizer (CBO). Wer zu diesem Thema sich mal eine sehr gute Präsentation mit sehr guten Informationen zur Optimierung von Datenbankabfragen ansehen möchte, dem kann ich die Oracle-Präsentation “Optimising through understanding” von Jonathan Lewis empfehlen.

Die Präsentation ist zwar keine allzuleichte Kost, aber sehr gut für fortgeschrittene Oracle-Anwendungsentwickler geeignet, die immer noch was dazu lernen wollen. Ich muß zugeben, ich muß mich mit der ein oder anderen Abfrage auch nochmal näher auseinandersetzen, aber im Großen und Ganzen, war die Präsentation schon sehr lehrreich.

via Jonathan Lewis – Oracle Scratchpad

Rails vs PHP vs Java

Um Ruby on Rails noch etwas bekannter zu Machen haben die Jungs von Rails Envy ein paar Videos nach dem Vorbild von Apple’s Get a Mac-Spots gedreht, welche Ruby on Rails mit Java und PHP vergleichen:

Ruby on Rails vs Java


Ruby on Rails vs PHP – Die Erste

Ruby on Rails vs PHP – Die Zweite

Ruby on Rails vs PHP – Die Dritte

Ich denke, Ruby on Rails sollte von Softwareentwicklern nicht all zu lange vernachlässigt werden, da es sehr innovative Ansätze in der Webentwicklung aufzeigt. Ob für jeden ein Umstieg schon lohnt, muß jeder selbst entscheiden.

ORDNUNG 2.0 – Hilfen für den Info-Dschungel?

Gernot Starke hat in der Mai/Juni 2007-Ausgabe der Zeitschrift OBJEKTSpektrum einen sehr interessanten Artikel über zwei verschiedene Ordnungskonzepte, in der rechnergestützten Welt, geschrieben. Hierbei stellt er die beiden Ordnungskonzepte, “Ordner” (Folder) und “Etiketten” (Tags) gegenüber, zeigt wie diese funktionieren, wie man Sie am effektivsten nutzen könnte und welche Vorteile Tags gegenüber Verzeichnissen haben.

Wie ich finde sehr interessant, denn auch ich habe schon das Kennzeichnen von Dateien mittels Tags sehnlichst auf meinem Rechner vermisst.

Hier findet Ihr das PDF-Dokument: ORDNUNG 2.0 – Hilfen für den Info-Dschungel?

Quelle: Gernot Starke

Video-Training zu Ubuntu Linux

Galileo Computing bietet auf seiner Website ab sofort drei Stunden kostenloses Video-Training zu Ubuntu Linux an.

In 28 Video-Lektionen und über 3 Stunden Laufzeit, macht Rainer Hattenhauer den interessierten Ubuntu-Einsteiger mit Ubuntu GNU/Linux “Feisty Fawn” vertraut.

Das Video-Training zeigt, wie man Ubuntu installiert, es einrichtet und die vielen Möglichkeiten der Programme des Betriebssystems nutzt. Ausgerichtet sind die Videos am KnowHow von Linux Ein- und Umsteigern, die sich weitere Kenntnisse auf dem Weg zum Linux-Profi erwerben wollen.

Die Themen im Einzelnen:
1. Ubuntu GNU/Linux: Erste Schritte [28:28 Min.]
2. Desktop und Shell [29:57 Min.]
3. Hardware einrichten [22:49 Min.]
4. Netzwerke & Server [26:32 Min.]
5. Anwendersoftware [35:13 Min.]
6. Systemadministration [21:58 Min.]
7. Hilfe [17:26 Min.]

Und wer das Gelernte gleich in die Praxis umsetzen möchte, der kann das aktuelle Ubuntu Linux auch gleich ausprobieren. Unter folgendem Link kann man die aktuelle Version vom Ubuntu Linux gleich herunterladen.

siehe: Galileo Computing – 3 Stunden Video-Training zu Ubuntu GNU/Linux kostenlos

via: ContentSchmiede

Meine Sommerpause ist vorbei

Falls Ihr euch schon gewundert habt, warum sich beim Informatik-Studenten nichts mehr tut und ob er vielleicht keine Lust mehr auf bloggen hat, dann kann ich euch beruhigen. Ich habe einfach 2 Wochen Sommerurlaub eingelegt und hab mir davon 8 Tage auf der Insel Kos (Griechenland) die Sonne auf den Bauch scheinen lassen. War echt herrlich dort.

Nun bin ich wieder zurück mit der Sonne im Gepäck und nun werde auch wieder regelmässiger schreiben.

Hier noch ein paar mediterrane Impressionen von der Insel Kos (Griechenland):

Europa – das neue Eclipse 3.3

Europa ist nicht nur der Kontinent auf dem wir leben, sondern auch der Name eines Mondes des Jupiters. Die Eclipse Foundation hat genau nach diesen Jupitermonden Ihre Eclipse-Releases benannt. Am 29.06.2007 veröffentlichte Sie das von vielen, lange erwartete Eclipse 3.3 – “Europa”-Release. Es vereint 21 eigenständige Eclipse-Teilprojekte, die im Rahmen dieses Europa-Sammelrelease zusammengefasst und veröffentlicht wurden.

Eclipse Europa
Bildquelle: Eclipse Europa-Webseite

Die Vorteile eines Sammelreleases liegen auf der Hand, da hierdurch ein neues, aufeinander abgestimmtes Eclipse-Paket Open Source für Softwareentwickler und Plugin-Entwickler zur Verfügung gestellt werden kann, das bereits auf seine Interoperabilität der einzelnen Komponenten getestet wurde.

Die folgenden Eclipse-Projekte sind Teil von Europa:

* AspectJ Development Tools (AJDT)
* Business Intelligence and Reporting Tools (BIRT)
* Buckminster
* C/C++ Development Tools (CDT)
* Data Tools Platform (DTP)
* Device Software Development Platform – Device Debugging (DSDP.DD)
* Device Software Development Platform – Target Management (DSDP.TM)
* Dynamic Languages Toolkit (DLTK)
* Dash (Eclipse Monkey)
* Eclipse Communication Framework (ECF)
* Eclipse Platform, JDT, PDE and Equinox
* Eclipse Modeling Framework (EMF)
* Eclipse Modeling Framework – Query, Transaction, Validation (EMF-QTV)
* Graphical Editing Framework (GEF)
* Graphical Modeling Framework (GMF)
* Model Development Tools (MDT)
* Model to Text (M2T) – JET
* Mylyn
* SOA Tools Platform (STP)
* Test and Performance Tools Platform (TPTP)
* Web Tools Platform (WTP)

Durch die enorme Popularität und der Evolution der Eclipse-Plattform von einer Java IDE zu einer umfassenden Werkzeugumgebung für viele Programmiersprachen, Datenbanken, Modellierung und vielem mehr, wurde die Auswahl der „richtigen“ Eclipse Plug-ins für viele Entwickler zunehmend schwieriger. Eclipse.org hat auf diese Anforderung der Benutzer reagiert und bietet mehrere Editionen für verschiedene Benutzergruppen an. Zusätzlich gibt es aber immer noch die Möglichkeit, sich seine eigene Eclipse-Umgebung aus den einzelnen Projekten beliebig zusammenzustellen.

Das Eclipse “Europa”-Release steht auch bei mir demnächst auf der Tagesordung und ich kann nur sagen: “Ich freue mich auf Europa!”

Link zum Eclipse Europa-Release

Quellen:
Eclipse-Magazin.de – D-Day: Europa inkl. Eclipse 3.3 zum Download bereit!
Golem.de – Eclipse Europa erschienen

Pages: Prev 1 2 3 Next