Archiv für die Kategorie 'Business'

Serviceorientierte Architektur auf die leichte Art

Einen sehr interessanten Artikel von Wolfgang Pleus über die Realisierung einer serviceorientierten Architektur auf der Basis von OpenSource-Komponenten habe ich heute im aktuellen JavaMagazin 08/2007 gelesen.

Wolfgang Pleus stellt in seinem Artikel anspruchsvolle SOA-Bausteine aus dem Open-Source-Bereich vor, die mangels Marketingbudget, im SOA-Markt noch nicht sofort neben den etablierten kommerziellen Anbietern wahrgenommen werden, aber trotzdem bereits zufriedenstellend ausgereift sind und die komplette Serviceorientierte Architektur (außer Tracking- und Monitoring) abbilden können.

Folgende Bausteine bilden eine SOA-Infrastruktur:

  • Der Enterprise Service Bus (ESB) dient der Entkopplung von Services und der Vermittlung. Im Artikel dient Apache ServiceMix als Enterprise Service Bus.
  • Das Business Process Management (BPM) dient der Abbildung von Geschäftsprozessen. Für diesen Bereich wurde Apache ODE (Orchestration Director Engine) im Artikel vorgestellt. Apache ODE dient hier als Laufzeitumgebung für die Business Process Execution Language (BPEL) mit der Web Services aufgerufen, Messages gesendet und empfangen und Daten bearbeitet und Fehler behandelt werden können. Inzwischen ist das Apache ODE-Projekt auch zu einem sogenanntes Apache Top Level Projekt aufgestiegen.
  • Die Rule Engine erlaubt die Einbeziehung von fachlichen Regeln in die Prozesse und wird für die dynamische Anpassung von Regeln verwendet. Als Rule Engine wurde im Artikel JBoss Drools vorgestellt.
  • Die Registry und das Repository dienen der Verwaltung von Artefakten. Hierfür wurde der OpenSource Baustein Apache jUDDI verwendet.
  • Das Identity Management dient der Authentifizierung, Autorisierung, Single Sign-On. Genutzter Baustein Internet 2 Shibboleth.
  • Das Health Tracking/Activity Monitoring (BAM) dient der Überwachung der einzelnen Komponenten. Hierfür gibt es zur Zeit noch keine freie Alternative.

Mit den oben aufgezeigten Komponenten lässt sich schon heute eine 100-prozentige OpenSource-basierte und standardkonforme SOA-Infrastruktur realisieren und stellt vielleicht eine Alternative, zu meist auch proprietären komerziellen Lösungen dar.

Leider steht für den Entwicklungsprozess noch kein freier BPEL-Designer zur Verfügung. Allerdings gibt es mit Netbeans 5.5 inkl. Enterprise Pack und dem Eclipse BPEL-Designer-Plugin bereits zwei vielversprechende Entwicklungsumgebungen.

Der komplette Artikel steht auch online auf den Seiten des JavaMagazins zur Verfügung. Vielleicht für den ein oder anderen, der sich mit diesem Thema näher beschäftigt möchte, einen Blick wert.

Quelle: JavaMagazin – SOA auf die leichte Art

ORDNUNG 2.0 – Hilfen für den Info-Dschungel?

Gernot Starke hat in der Mai/Juni 2007-Ausgabe der Zeitschrift OBJEKTSpektrum einen sehr interessanten Artikel über zwei verschiedene Ordnungskonzepte, in der rechnergestützten Welt, geschrieben. Hierbei stellt er die beiden Ordnungskonzepte, “Ordner” (Folder) und “Etiketten” (Tags) gegenüber, zeigt wie diese funktionieren, wie man Sie am effektivsten nutzen könnte und welche Vorteile Tags gegenüber Verzeichnissen haben.

Wie ich finde sehr interessant, denn auch ich habe schon das Kennzeichnen von Dateien mittels Tags sehnlichst auf meinem Rechner vermisst.

Hier findet Ihr das PDF-Dokument: ORDNUNG 2.0 – Hilfen für den Info-Dschungel?

Quelle: Gernot Starke

Tutorial zu Diplomarbeit mit LaTeX

Bei wem im Moment die Diplom- oder Studienarbeit ansteht und wer hierfür noch nach dem passenden Programm zum Verfassen der Arbeit sucht, für den habe ich vielleicht was. Habt Ihr schon mal was von LaTeX gehört, dem von Linux bekannten Textsatzprogramm? Mit diesem Programm lassen sich professionell größere Arbeiten erstellen und ist inzwischen auch für die Windows-Jünger verfügbar.

Auf der Seite von drzoom.ch wurde ein Tutorial mit dem Titel “Diplomarbeit mit LaTeX” bereitgestellt, welches einen einfachen Einstieg in Latex unter Windows beschreibt. In der Anleitung wird die LaTeX Distribution MiKTeX beschrieben in Kombination mit der Umgebung TeXnicCenter.

Also für jeden, bei dem eine Arbeit ansteht vielleicht ein Tipp.

gefunden im Navision-Blog

Kooperieren mit Wikis

Wie ihr sicher schon wisst, bin ich ein großer Fan von Wikis und habe deshalb heute wieder einen Artikel zu diesem Thema.

Wolfgang Neuhaus hat in seinem Mediendidaktik-Blog eine Sammlung vieler Quellen zum sinnvollen Einsatz von Wikis im Bildungsbereich zusammengetragen. Da sind einige interessante Artikel dabei. Außerdem liefert er Links zu weiteren Anwendungsbeispielen und Hintergrundinformationen zum Einsatz von Wikis.

Was ist ein Wiki? – Ein Wiki einfach erklärt

Was ein Wiki ist, beschreibt folgendes Video,anhand eines alltäglichen Anwendungsbeispiels. Die Aufgabe: Es soll von mehreren Leuten ein Campingausflug geplant werden.

Das Video stammt von CommonCraft Show und ist eigentlich englischsprachig. Auf dotSUB ist allerdings auch eine Version mit deutschem Untertitel verfügbar, die ich noch besser finde.

via: Basic Thinking Blog

Unternehmensgründung und Startups in Deutschland

Heute habe ich ein interessantes Video zum Thema Unternehmensgründung eines Startups auf Sevenload gefunden. Ibrahim “Ibo” Evsan von Sevenload hielt eine Session, auf dem BarCamp Cologne, über die Gründung der Videoplattform Sevenload. Er liefert interessante Fakten zur Unternehmensgründung in Deutschland von der Idee, über die ersten Partner bis hin zum echten Geld der Venture Capitalisten.

Der Vortrag dauert ca. 1 Stunde, die allerdings gut investiert ist.

Viel Spaß mit einer ganze Stunde Gründer-Know-How!

Update 14.01.2008
Zusätzlich gibt es, für alle, die das Thema Unternehmensgründung in Deutschland interessiert, einen Leitfaden zum Geschäftsmodell auf Ibo’s Blog.

Pages: Prev 1 2 3 4 5 Next