Archiv für die Kategorie 'Hardware'

Das Thomas Krenn Server Wiki

Der Server-Versandhändler Thomas Krenn stellt auf seiner Webseite ein interessantes Server-Wiki für alle Systemadministratoren bereit. Das Server-Wiki liefert viele Informationen zu Themen aus den Bereichen Server-Hardware, Hostadapter, Storage-Systeme, Virtualisierung (Xen, VMWare, Virtozzo, VirtualBox…) und Server-Betriebssysteme (Windows, Linux) und bietet hiermit, mit derzeit über 1000 Artikeln, eine gute Anlaufquelle, für technisches Know-how im Serverumfeld.

Die aktuell beliebtesten Artikel im Server-Wiki sind:

Die Artikel werden kontinuierlich erweitert und aktualisiert und bieten hiermit rasche Antworten zu aktuellen Fragen im Serverumfeld und liefern zahlreiche Hintergrundinformationen zu relevanten Server-Technologien. Für die Nutzung des Server-Wiki ist keinerlei Anmeldung erforderlich und es kann von jedem jederzeit kostenlos genutzt werden.

Link: Thomas Krenn Server Wiki

Anekdoten aus dem System Administrator-Alltag

Anlässlich des diesjährigen System Administrator Appreciation Day hat heise Netze, Ende Juli einige Anekdoten aus dem System Administrator-Alltag von seinen Lesern anonym gesammelt.

Die Lesergeschichten zeigen, dass Admins, trotz der kolossalen Verantwortung und ihrer außergewöhnlichen Fähigkeit, selbst dann nicht den Kopf zu verlieren, wenn hunderte Kollegen wegen ausgefallener Server vor Ihrer Tür stehen, auch nur Menschen, wie du und ich sind.

Wer sich die kleinen und großen Katastrophen aus ihrem Admin-Alltag mal näher ansehen möchte, der sollte sich die Anekdoten hier mal ansehen:

Link: heise Netze – AdminDay 2009: Wenn sich der Admin in den Fuß schießt

Das Sun Microsystems Kochstudio zeigt “Chip Multithreading”

Das Sun Microsystems Kochstudio erklärt uns anhand eines Kochrezeptes wie einfach Chip Multithreading (CMT) so funktionieren kann.

Was meint Ihr zu diesem Video? Also mir hat es Spaß gemacht, das Video anzusehen. Besonders amüsant fand ich die Definition der Latenzzeit: “Die Zeit die meine Partnerin braucht um von der Küche in den Keller zu kommen” :-)

via aptgetupdate-Blog

Neuen Hauptspeicher braucht das Land

So, heute habe ich mir bei meinem Nürnberger Computer-Dealer des Vertrauens zwei neue Kingston DDR2-PC800 1GB-Speicherriegel ausgesucht, gekauft und sofort eingebaut. Der erste Eindruck nach der Speicheraufrüstung ist echt gut, reagiert alles irgendwie recht flott und auch flüssiger als vorher.

Eigentlich wollte ich ja zwei Kingston DDR2-PC667 2GB Speicherriegel kaufen, allerdings verträgt mein DELL Dimension E521 nur max. 4GB an Hauptspeicher, auf seinen vier Speicherbänken, somit durfte ich mich erstmal mit zwei 1GB-Speicherriegeln begnügen.

Nun hat mein Dell-Rechner erstmal 3 GB an Hauptspeicher und jetzt wird getestet, ob meine virtuellen Maschinen (VMs) nun nicht etwas flüssiger laufen als bisher.

Falls sich noch der ein oder andere fragt, wer denn mein Computer-Dealer des Vertrauens hier in Nürnberg ist, dem kann ich das gerne sagen, den den Händler kann ich gerne weiterempfehlen. Ich habe dort schon oft eingekauft und es klappte auch dieses Mal wieder alles wunderbar mit meinem Einkauf bei K+K Computer in der Sandreuthstraße in Nürnberg. Von der Beratung bis zum Verkauf immer wieder ein angenehmes Erlebnis. Also wenn ich das nächste Mal wieder mal irgendwelche Computerhardware benötige, weiss ich wo ich sie finde.

Lenovo ThinkPad X300 vs. Apple Mac Book Air

Heute bin ich auf eine lustiges Video gestossen, dass sich über das neue Apple Mac Book Air etwas lustig macht und die Vorzüge des neuen Lenovo ThinkPad X300 vorzüglich herausgestellt.

Aber seht selbst:

Besonders nett ist die praktische Handhabung des Zubehörs mit dem Apple MacBook Air dargestellt. ;-)

Ich weiss zwar nicht, wie ernst die Lenovo-Werbung gemeint ist und ob es nicht ein Fake ist, aber ein Fünkchen Wahrheit ist schon dran, denn dem Macbook Air fehlen doch ein paar Features, die extern nachgerüstet werden müssen, die das Lenovo Thinkpad X300 schon mitbringt.

via Tobbis Blog

Ursachenforschung Grafikprobleme Lenovo Z60t-Thinkpad

In den letzten Monaten hatte ich ein Problem mit meinem, im Mai 2007 gekauften, Lenovo Z60t-Thinkpad. In unregelmäßigen Abständen hat sich das Notebook immer wieder verabschiedet und hängte sich mit einem Grafikfehler auf. Anschließend mußte das Notebook neu gestartet werden, um wieder von Neuem alles wieder zu Starten und Weiterarbeiten zu können. Dies passierte zwar nicht täglich, allerdings war der Fehler echt nervig, da die komplette, nicht gespeicherte Arbeit verloren war.

Übrigens, so sah der Grafikfehler auf meinem Lenovo Z60t-Thinkpad aus:

Lenovo ThinkPad Z60t Grafikfehler

Somit startete ich Ende Januar die Fehlersuche und wandte mich direkt an den Lenovo-Support. Der erste Schritt meinerseits war eine komplette Neuinstallation mittels der IBM/Lenovo-Recovery-CDs. Gleichzeitig wurde mir angeboten, falls das Problem weiterhin besteht, mich nochmals mit der bereits vergebenen Ticket-Nummer an den Lenovo-Support zu wenden um das Problem weiterverfolgen zu können.

Da das Problem durch die Neuinstallation leider nicht behoben werden konnte, musste ich in den saueren Apfel beißen und das Thinkpad an das IBM Repair Center einsenden. Nach ca. 1 Woche bekam ich telefonisch eine Antwort vom IBM Repair Center Heppenheim und ca. 3 Tage später war mein Thinkpad Z60t wieder in meinen Händen.

Ursache für den Grafikfehler und das Aufhängen des Rechners lag, laut Analyse des IBM-Kundendienstes, am zusätzlich nachgerüsteten 512MB Speicherriegel.

Dieses Analyseergebnis konnte ich auch selbst zu Hause nachvollziehen.

Habe auf dem Lenovo Thinkpad das Grafikkarten-Benchmark-Programm 3DMark2006 installiert und konnte den Fehler auch selbst nachvollziehen.

Kurze Zeit, nachdem der Test gestartet wird, hängt sich der Rechner immer wieder auf. Sobald der zusätzlich Speicherriegel entfernt wird, läuft der 3DMark2006-Test durch.

Somit wurde die Fehlerursache an meinem Lenovo Thinkpad endlich gefunden.

Jetzt bin ich nur noch an der Ursachenbehebung. Ich habe mich mit dem Händler in Verbindung gesetzt, von dem ich das Thinkpad gekauft habe, und den 512MB-Hauptspeicher-Riegel bei Ihm reklamiert und zurückgesendet. Seitdem warte ich auf eine Antwort und eine Lösung des Problems.

Ich selbst hätte eigentlich das Problem nicht am Hauptspeicher vermutet und hätte eher auf die Grafikkarte meines Thinkpads getippt. Somit bleibt es zum Glück nur bei einem neuen Speichermodul (das allerdigns noch aussteht) und mein Lenovo ThinkPad ist zum Glück sonst noch top in Schuß.

Pages: 1 2 3 4 5 6 Next