Archiv für die Kategorie 'Programmierung'

Ruby on Rails Workshop bei ProLinux.de

Pro-Linux.de startet heute mit seinem Ruby on Rails-Workshop und bietet hiermit einen Einstieg in die Programmierung mit diesem recht populären Web-Framework.

Der erste Teil ist zwar noch nicht so umfangreich wie vielleicht gewünscht, bietet allerdings einen guten Einstieg in die Ruby on Rails-Programmierung. Es wurde auch bereits ein zweiter Teil des Workshops angekündigt und ich hoffe es kommen noch einige weitere Teile hinzu, die weiter in das Web-Framework Ruby on Rails einführen.

Für Ruby on Rails-Einsteiger aber trotzdem empfehlenswert.

via filzo.de

Serviceorientierte Architektur auf die leichte Art

Einen sehr interessanten Artikel von Wolfgang Pleus über die Realisierung einer serviceorientierten Architektur auf der Basis von OpenSource-Komponenten habe ich heute im aktuellen JavaMagazin 08/2007 gelesen.

Wolfgang Pleus stellt in seinem Artikel anspruchsvolle SOA-Bausteine aus dem Open-Source-Bereich vor, die mangels Marketingbudget, im SOA-Markt noch nicht sofort neben den etablierten kommerziellen Anbietern wahrgenommen werden, aber trotzdem bereits zufriedenstellend ausgereift sind und die komplette Serviceorientierte Architektur (außer Tracking- und Monitoring) abbilden können.

Folgende Bausteine bilden eine SOA-Infrastruktur:

  • Der Enterprise Service Bus (ESB) dient der Entkopplung von Services und der Vermittlung. Im Artikel dient Apache ServiceMix als Enterprise Service Bus.
  • Das Business Process Management (BPM) dient der Abbildung von Geschäftsprozessen. Für diesen Bereich wurde Apache ODE (Orchestration Director Engine) im Artikel vorgestellt. Apache ODE dient hier als Laufzeitumgebung für die Business Process Execution Language (BPEL) mit der Web Services aufgerufen, Messages gesendet und empfangen und Daten bearbeitet und Fehler behandelt werden können. Inzwischen ist das Apache ODE-Projekt auch zu einem sogenanntes Apache Top Level Projekt aufgestiegen.
  • Die Rule Engine erlaubt die Einbeziehung von fachlichen Regeln in die Prozesse und wird für die dynamische Anpassung von Regeln verwendet. Als Rule Engine wurde im Artikel JBoss Drools vorgestellt.
  • Die Registry und das Repository dienen der Verwaltung von Artefakten. Hierfür wurde der OpenSource Baustein Apache jUDDI verwendet.
  • Das Identity Management dient der Authentifizierung, Autorisierung, Single Sign-On. Genutzter Baustein Internet 2 Shibboleth.
  • Das Health Tracking/Activity Monitoring (BAM) dient der Überwachung der einzelnen Komponenten. Hierfür gibt es zur Zeit noch keine freie Alternative.

Mit den oben aufgezeigten Komponenten lässt sich schon heute eine 100-prozentige OpenSource-basierte und standardkonforme SOA-Infrastruktur realisieren und stellt vielleicht eine Alternative, zu meist auch proprietären komerziellen Lösungen dar.

Leider steht für den Entwicklungsprozess noch kein freier BPEL-Designer zur Verfügung. Allerdings gibt es mit Netbeans 5.5 inkl. Enterprise Pack und dem Eclipse BPEL-Designer-Plugin bereits zwei vielversprechende Entwicklungsumgebungen.

Der komplette Artikel steht auch online auf den Seiten des JavaMagazins zur Verfügung. Vielleicht für den ein oder anderen, der sich mit diesem Thema näher beschäftigt möchte, einen Blick wert.

Quelle: JavaMagazin – SOA auf die leichte Art

Rails vs PHP vs Java

Um Ruby on Rails noch etwas bekannter zu Machen haben die Jungs von Rails Envy ein paar Videos nach dem Vorbild von Apple’s Get a Mac-Spots gedreht, welche Ruby on Rails mit Java und PHP vergleichen:

Ruby on Rails vs Java


Ruby on Rails vs PHP – Die Erste

Ruby on Rails vs PHP – Die Zweite

Ruby on Rails vs PHP – Die Dritte

Ich denke, Ruby on Rails sollte von Softwareentwicklern nicht all zu lange vernachlässigt werden, da es sehr innovative Ansätze in der Webentwicklung aufzeigt. Ob für jeden ein Umstieg schon lohnt, muß jeder selbst entscheiden.

Europa – das neue Eclipse 3.3

Europa ist nicht nur der Kontinent auf dem wir leben, sondern auch der Name eines Mondes des Jupiters. Die Eclipse Foundation hat genau nach diesen Jupitermonden Ihre Eclipse-Releases benannt. Am 29.06.2007 veröffentlichte Sie das von vielen, lange erwartete Eclipse 3.3 – “Europa”-Release. Es vereint 21 eigenständige Eclipse-Teilprojekte, die im Rahmen dieses Europa-Sammelrelease zusammengefasst und veröffentlicht wurden.

Eclipse Europa
Bildquelle: Eclipse Europa-Webseite

Die Vorteile eines Sammelreleases liegen auf der Hand, da hierdurch ein neues, aufeinander abgestimmtes Eclipse-Paket Open Source für Softwareentwickler und Plugin-Entwickler zur Verfügung gestellt werden kann, das bereits auf seine Interoperabilität der einzelnen Komponenten getestet wurde.

Die folgenden Eclipse-Projekte sind Teil von Europa:

* AspectJ Development Tools (AJDT)
* Business Intelligence and Reporting Tools (BIRT)
* Buckminster
* C/C++ Development Tools (CDT)
* Data Tools Platform (DTP)
* Device Software Development Platform – Device Debugging (DSDP.DD)
* Device Software Development Platform – Target Management (DSDP.TM)
* Dynamic Languages Toolkit (DLTK)
* Dash (Eclipse Monkey)
* Eclipse Communication Framework (ECF)
* Eclipse Platform, JDT, PDE and Equinox
* Eclipse Modeling Framework (EMF)
* Eclipse Modeling Framework – Query, Transaction, Validation (EMF-QTV)
* Graphical Editing Framework (GEF)
* Graphical Modeling Framework (GMF)
* Model Development Tools (MDT)
* Model to Text (M2T) – JET
* Mylyn
* SOA Tools Platform (STP)
* Test and Performance Tools Platform (TPTP)
* Web Tools Platform (WTP)

Durch die enorme Popularität und der Evolution der Eclipse-Plattform von einer Java IDE zu einer umfassenden Werkzeugumgebung für viele Programmiersprachen, Datenbanken, Modellierung und vielem mehr, wurde die Auswahl der „richtigen“ Eclipse Plug-ins für viele Entwickler zunehmend schwieriger. Eclipse.org hat auf diese Anforderung der Benutzer reagiert und bietet mehrere Editionen für verschiedene Benutzergruppen an. Zusätzlich gibt es aber immer noch die Möglichkeit, sich seine eigene Eclipse-Umgebung aus den einzelnen Projekten beliebig zusammenzustellen.

Das Eclipse “Europa”-Release steht auch bei mir demnächst auf der Tagesordung und ich kann nur sagen: “Ich freue mich auf Europa!”

Link zum Eclipse Europa-Release

Quellen:
Eclipse-Magazin.de – D-Day: Europa inkl. Eclipse 3.3 zum Download bereit!
Golem.de – Eclipse Europa erschienen

Wartungsfreundliche Web-Applikationen mit Ruby on Rails

Heute bin ich auf eine Bachelorarbeit gestoßen, die ich mir etwas genauer ansehen werde. Thematische geht es um das sehr interessante Thema der Realisierung von wartungsfreundlichen Web-Applikationen mit Ruby on Rails. Habe das Dokument gerade mal überflogen. Die Arbeit von Nicolai Reuschling liefert meiner Meinung nach, eine gute Einführung in die Konzepte des Webapplication-Framworks Ruby on Rails.

Link zur Bachelorarbeit Wartungsfreundliche Web-Applikationen mit Ruby on Rails

Die Beschäftigung für das Wochenende ist gesichert.

Via dopefreshtightblog

Hello World – Das Poster

Seit mehr als 30 Jahren fangen viele Dokumentationen und Bücher über Programmiersprachen immer wieder mit dem gleichen Codebeispiel an. “Hello World”.

Wie man in 63 Programmiersprachen das weltberühmte “Hello World” ausgibt, zeigt ein Poster der Lehmanns Online Buchhandlung. Das Poster wird den Bestellungen beigelegt und ist auch online als PDF zur Verfügung stellt. Wer nur das Poster haben will, kann auch dies, gegen einen kleinen Betrag anfordern.

Hier das Poster als PDF-Dokument:

Hello World

Poster-Bestellung und mehr Informationen gibt es unter http://www.lehmanns.de/helloworld

P.S.: Noch was wissenswertes. Der erste, der “Hello World” in seiner Doku verwendete, war Brian Kernighan in seiner Doku zur Programmiersprache B.

Pages: Prev 1 2 3 ... 6 7 8 9 10 ... 22 23 24 Next