Unterstützung bei der Webentwicklung durch die IE Developer Toolbar

Das IE-Entwicklerteam hat im Download-Bereich von Microsoft eine neue Betaversion der Internet Explorer Developer Toolbar zur Verfügung gestellt. Die Internet Explorer Developer Toolbar stellt umfangreiche Funktionen zum schnelleren Erstellen und Debuggen von Internetseiten zur Verfügung.

Die Internet Explorer Developer Toolbar erlaubt es z.B. DOM-Inhalte im DOM-Baum der Webseite zu verändern und die Auswirkungen der Änderungen gleich im Browser anzeigen zu können. Desweiteren kann man, IE-Einstellungen deaktivieren und sich die Klassennamen, IDs und andere Eigenschaften von HTML-Elementen in den einzelnen Ansichten anzeigen lassen. Außerdem kann das Tool, Tabellen, ihre Zellen, Bilder und selektierte Tags mit Umrandungen hervorheben, um die Struktur einer Seite einfacher zu verstehen. Zum Arbeiten am Seitenlayout gibt es ein Fensterlineal, CSS-Analysefunktionen und vieles weitere mehr.

Für jeden Webentwickler, ist dieses Tool, denke ich einen Blick wert. Alternativ wer den IE nicht mag kann sich auch mal beim Firefox umschauen, denn auch dort gibt es sehr viele nützliche Tools für die Unterstützung von Webentwickler / Webdesignern.

Die aktuelle Beta 3 der Microsoft Internet Explorer Developer Toolbar steht sowohl für den Internet Explorer 6 und 7 zum Download bereit.

Wen die Microsoft Internet Explorer Developer Toolbar interessiert, findet ein paar Screenshots und einen weiterführenden Artikel im IE Blog – IE Developer Toolbar Beta 3 – Now Available.

Quelle: dotnetpro – Internet Explorer Developer Toolbar Beta 3

CSS Evolution eines Blog Templates

Wie kommt man beim Design eines Blog Templates, von einem leeren Browser-Fenster zu einem fertigen CSS-Layout.

Das folgende nette, animierte GIF, das ich bei ajaxian.com gefunden habe, zeigt die Evolution einen Blog Templates vom reinen strukturierten Text bis hin zum fertigen CSS Layout.

CSS Evolution eines Blog Templates

Cool gemacht…

via ajaxian.com

Internet Explorer 7 vs. Firefox 2.0

Nun ist es soweit, nach ca. zwei Wochen Warten auf die deutsche Version, nachdem die englische Version der Internet Explorers erschienen ist, ist er nun auch auf deutsch erhältlich.

Auf diese Version mußten die Windowsbenutzer extrem lange warten, denn nachdem die Entwicklung des Internet Explorers vorerst eingestellt war (vielleicht auch durch den sehr guten Marktanteil im Browsermarkt zwischen den Jahren 2000 und 2003), hat es, meiner Meinung nach, lange keine neue zeitgemäße Browserversion von Microsoft gegeben.

Erst durch das Erscheinen des Firefox-Browsers und die Integration der Suchengines in den Browser, hat es neuen Wind und neue Konkurrenz im Browserbereich gegeben. Hierauf musste Microsoft reagieren und arbeitete seitdem an einem neuen Browser.

Internet Explorer 7 auf deutsch

Bildquelle: Microsoft – Internet Explorer Webseite

Wie das Bild oben zeigt, möchte Microsoft mit einem einfachen und sicheren Browser reagieren. Ob dies allerdings so leicht wird, stelle ich nochmal in Frage, denn der neue Browser enthält zwar sehr viele neue Features, wie Tabbed-Browsing, einen Feed-Reader, einen Pop-up-Blocker und einen Phishing-Filter, ob er sich allerdings von den Features gegen den neuen Firefox 2.0 durchsetzen kann, bleibt für mich fraglich, denn der Firefox hat diese Features schon vorgelebt und beinhaltet diese teils bereits seit Jahren.

Aber es steht trotzdem schon 1:0 für den Internet Explorer 7, denn eines einen sehr großen Vorteil hat der Microsoft Internet Explorer 7 dem Mozilla Firefox 2.0 voraus, denn er wird im November automatisch per Windows Update ausgerollt und bekommt hierdurch gleich eine enorm große Verbreitung.

Falls jemand allerdings einen Grund sieht das Update hinauszuzögern, gibt es auch hierfür Lösungen. Wer daran Interesse hat, kann gerne mal bei meinem Artikel Informatik Student – Automatisches Update auf IE7 blockieren vorbeischauen. Hier gibt es weitere Informationen zu diesem Thema.

Ich werde allerdings nicht auf das Windows Update warten können und mir den Internet Explorer mal morgen zu Gemüte führen, denn für die Entwicklung von Webapplikationen ist dieser Browser wohl bald der Standard in vielen Firmen.

Das Browserduell geht in eine neue Runde…

Weitere Infos zu den Neuerungen des IE 7 findet Ihr bei Golem.de

Firefox 2.0 – Der neue Feuerfuchs ist da

Nachdem Microsoft letzte Woche Ihren Internet Explorer 7 veröffentlichte, zieht die Mozilla Corporation mit Ihrem Firefox 2.0 nun nach und zieht mit der bereits verfügbaren deutschen Version nun sogar am Konkurrenten vorbei.

Der neue Firefox 2.0 hat einige nette, neue Features mit an Bord. Neben verbessertem Tabbed-Browsing und Anti-Phishing-Funktion liefert der neue Firefox auch eine verbesserte News-Feed-Funktion mit Vorschau mit.

Was ich ein schönes, neues Feature finde, ist die Rechtschreibkorrektur im Firefox 2.0, die Tippfehler rot unterkringelt markiert. Dies hilft vor allem bei Eingaben in Textfeldern, Forenkommentaren oder beim Schreiben von Blogartikeln. Mit aktivierter Rechtschreibkorrektur, fallen fehlerhafte oder dem Wörterbuch unbekannte Wörter viel leichter auf als ohne.

Der neue Browser Firefox 2.0 steht ab sofort für Windows, Linux und MacOS X auch in deutscher Sprache zur Verfügung. Er lässt sich allerdings im Moment noch nur per FTP-Server downloaden. Heute amerikanischer Zeit sollte allerdings auch die Firefox-Webseite auf den aktuellen Stand gehoben werden. Ab diesem Zeitpunkt sollte der Download dann auch von dieser Stelle aus gehen.

Quelle: Golem.de – Firefox 2.0 mit Rechtschreibkorrektur ist da

Update 25.10.2006 00:05:
Inzwischen ist der Download auch auf der offiziellen Firefox-Seite verfügbar.

Automatisches Update auf IE7 blockieren

Alle warten auf die neuen Browser. Sowohl beim Internet Explorer, als auch bei seinem direkten Konkurrenten Firefox stehen neue Releases an.

Heute habe ich zum neuen Release des Internet Explorers einen interessanten Artikel bei Heise-Security gefunden:

Falls einer von euch, die anstehende automatische Auslieferung des Internet Explorer nicht mitmachen möchte, oder kann, wegen einer Abhängigkeit zu einem älteren Internet Explorer, kann er sich ein Blocking-Tool von der Microsoftseite herunterladen. Dies ist vor allem zu empfehlen, wenn ein Administrator auf mehreren Rechnern im Netz das Update für gewisse Zeit zurückstellen muß.

Wie ich außerdem bei Heise-Security gelesen habe, gibt es auch noch einen anderen Weg, um das automatische Update zu blockieren, indem man in die Windows-Registry eingreift. Dies sollten allerdings nur versierte Benutzer machen, die auch wissen was sie in Ihrer Registry tun.

Durch das Setzen eines Registrierungsschlüssel, wie im Heise-Security-Beitrag beschrieben, kann man auch ohne Blocking-Tool das Update des neuen Internet Explorer 7.0 erst einmal noch etwas hinauszögern, bis die IT-Umgebung fit für den neuen Browser ist.

Jedem, der allerdings keine Abhängigkeiten zu irgendwelchen internen Anwendungen hat, der sollte meiner Meinung nach auf den neuen Internet Explorer updaten, da dieser im Vergleich zu seinem Vorgänger eine ganze Reihe von Verbesserungen, insbesondere was auch den Bereich Sicherheit angeht, mitbringt.

Internet Explorer 7 kommt schneller als gedacht

Wie das IE-Blog in seinem Beitrag “IE7 Is Coming This Month…Are you Ready?” berichtete kommt der Internet Explorer 7 nun schneller als gedacht.

Denn Microsoft wird noch im Oktober die endgültige Version des neuen MS Internet Explorer 7 veröffentlichen und ab dann sollten möglichst alle Seiten auch mit diesem Browser ohne Fehler anzeigbar sein. Deshalb sind jetzt vor allem Web-Entwickler gefragt, damit sie Ihre Seiten und Webapplikationen an den neuen Browser anpassen, da es sich keiner leisten kann diesen zu ignorieren. Allerdings ist laut Artikel, evtl. noch mit Inkompatibilitäten ist je nach System zu rechnen.

Spätestens mit Microsoft’s Windows Vista wird der neue Internet Explorer 7 eh zum Standard-Browser werden. Somit ist es nur eine Frage der Zeit, bis die jeweiligen Seiten angepasst werden.

Noch im Oktober wird der neue IE7 zum Download bereitstehen und anschliessend, einige Wochen später, auch automatisch per Auto-Update installiert. Diese automatische Installation kann der Benutzer allerdings auch blockieren, um erst später auf die neue Internet Explorer 7-Version zu wechseln.

Für Entwickler bietet sich zum Testen von browserbasierten Applikationen das Application Compatibility Toolkit an

Normalerweise läßt Microsoft ja nur die Installation eines Browsers zu. Um auch weiterhin, noch ältere Internet Explorer und auch den noch aktuellen IE6, neben dem IE7, weiterverwenden zu können, bietet sich das Tool MultipleIE an, das ich durch einen interessanten Artikel bei Dr. Web – Alle Internet Explorer gleichzeitig auf einem Rechner gefunden habe. Allerdings ist im Moment hier noch mit Inkompatibilitäten ist je nach System zu rechnen. Aber trotzdem ist dies ein sehr interessanter Ansatz für den Parallelbetrieb von mehreren verschiedenen IE-Browsern.

Weitere Infos: Golem.de – Internet Explorer 7 kommt im Oktober