Eine Festplatte bei der Arbeit

Wer schon immer mal sehen wollte, was in einer Festplatte im Betrieb abgeht, der sollte sich diese beiden Videos mal anschauen. Dann wisst Ihr auch was in eurem Rechner da so rattert und klappert…

Inside of Hard Drive

HD motion

via: Glorf IT und TechEBlog

Die harten Jungs unter den Laptops

N24.de zeigt in einem Artikel die Vor- und Nachteile der sogenannten ‘Ruggedized’ Notebooks . Diese robusten Laptops sind die echten harten Jungs unter den Notebooks. Man kann diese tragbaren Computer fallen lassen, ohne dass es ihnen etwas anhat. Echt schon verblüffend. Hoffentlich werden einige der Features auch bald in die Serien-Notebooks übernommen.

Panasonic - Toughbook-29 Wireless-ready notebook PC, Fully Rugged MIL-STD-810F-tested
Bildquelle: Panasonic – Toughbook-29 Wireless-ready notebook PC, Fully Rugged MIL-STD-810F

Angeführt wird dieser Markt der Ruggedized Notebooks von Panasonic, die mit Ihrer Toughbook-Serie dieses Jahr ihr zehnjähriges Jubiläum feiern.

Weitere Infos und welche Tests diese Notebooks über sich ergehen lassen müssen, im Beitrag bei N24.de – Die harten Jungs unter den Laptops

Der aufgehängte Rechner

Eigentlich dachte ich immer an Softwarefehler, Computer-Abstürze und Bluescreens, wenn ich von aufgehängten Computern hörte. Aber es geht auch anders ! Richtig abgefahren !!!

Hier hat ein Computer-Freak mal seinen Rechner, wie ein frei hängendes Mobile an Schnüren und Kabeln aufgehängt und bekommt somit richtig viel Platz auf seinem Schreibtisch.

hängender Computer

Wer mehr Fotos vom “hängenden” Computer sehen möchte, der sollte hier mal vorbeischauen: Der “hängende” Computer

6 Monitore pro Arbeitsplatz sind ideal

Wie ich heute auf der Golem-Seite gelesen habe, vertritt das Microsofts Forscherteam, vom “Center for Information Work”, die Ansicht, dass mit 6 Bildschirmen (also zwei übereinander stehende Reihen von drei Monitoren) am Arbeitsplatz gearbeitet werden sollte, um komplexe Aufgaben effizienter lösen zu können.

Wem die Anschaffungskosten für 6 Monitore zuviel sind, der sollte auf ein Minimum von 3 Monitore setzen, da hierdurch die Arbeitsplatzergonomie der Bildschirmanordnungen besser gewährleistet wird, wie mit den meist vorhandenen 2 Monitoren.

Fotos gab es hierzu leider nicht, allerdings habe ich solch eine Multiscreen-Umgebung im Spielebereich bereits schon einmal gesehen.

MultiScreen

Sie weisen allerdings auch auf ein paar noch bestehende Probleme dieser Multiscreen-Lösungen hin, wie komplexe Fensterverwaltung, lange Mauswege, oder Dialog-Felder, die an Positionen erscheinen, die nicht direkt im Blickfeld liegen. An diesen Problemen wird noch zu arbeiten sein, bis wir alle mit 6 Monitoren ausgerüstet werden.

Quelle: Golem.de – Microsoft-Forscher: 6 Monitore pro Arbeitsplatz sind ideal

Anpfiff zur RoboCup-Weltmeisterschaft

Die Fußball-Stars der FIFA-WM 2006 haben Konkurrenz bekommen: Denn ab dem heutigen Mittwoch kicken bei der RoboCup-Weltmeisterschaft in Bremen zum zehnten Mal die besten Roboterfussballer, aus aller Welt, um die Wette. 440 Teams aus 36 Ländern treten bis zum 18. Juni an, um einen Platz auf dem Treppchen zu ergattern.

Bei dem erstmals in Deutschland stattfindenden Wettbewerb wird in verschiedenen Ligen auf vier Füssen, zwei Beinen oder diversen Rädern gekämpft. 52 Spielfelder stehen für die autonom agierenden Kickerstars bereit. Erwartet werden zu diesem Wettbewerb rund rund 2.500 Teilnehmer, Informatiker, Ingenieure und junge Leute aus aller Welt und mehr als 20 000 Besucher.

Schon jetzt ist das Medieninteresse an dieser Veranstaltung sehr groß, da der diesjährige Robocup hinsichtlich der Technologieentwicklung in den Bereichen künstliche Intelligenz und autonome mobile Roboter weltweit als absolutes Highlight gehandelt wird.

Robocup2006

Das Fußballfeld ist für die Forscher allerdings nur die Spielwiese, um die verschiedenen Einsatzmöglichkeiten von Robotern zu testen. Anhand des Spiels können nach Auffassung der Robotik-Forscher, Verhaltensweisen nachgestellt und trainiert werden, die in vielen anderen Szenarien zum Einsatz kommen können.

Auch mich selbst fasziniert diese Technologieentwicklung in den Bereichen der neuronalen Netze, der künstlichen Intelligenz und der Robotik enorm, da wenn man selbst mal kurz zurückblickt, es in den letzten 20 Jahren einen enormen Schub innerhalb dieser Technologien gab und es durch diese Fortentwicklung immer neue und sinnvolle Anwendungsgebiete geben kann.

Wenn’s nicht am andern Ende der Republik wäre, würde ich mir das vor Ort in Bremen anschauen.

Links:
Robocup 2006-Website
Stern-EXTRA: Wer braucht schon Füße beim Fußball?

IP Cop – Der Cop für den Rechner

Heutzutage ist der Schutz des Netzwerks durch eine vernünftige Firewall unbedingt notwendig. Solche Lösungen kosten nicht selten viel Geld. Das muss jedoch für kleine Büros, mittelständische Betriebe und Heimanwender nicht gelten.

Im Linux-Sektor gibt es einige gute Lösungen, die Sie kostenlos downloaden und installieren können. Eine Lösung, ist die Linux-Distribution IPCop, die das Netzwerk vor ungeliebten Paketen und Eindringversuchen schützen kann. Dabei ist dieses Betriebssystem nicht nur eine simple Firewall, sondern beherrscht unter anderem auch Intrusion Detection, DHCP- und Proxy-Server-Dienste, VPN und NTP.

Eine umfangreiche Dokumentation, FAQs und Links zu Foren findet ihr unter der IP-Cop-Projektseite http://www.ipcop.org.

Auf der Homepage gibt es auch einen Link zum Downloaden des etwa 42 MByte großen ISO-Images.

Zusätzlich möchte ich noch auf das deutsche IP-Cop-Support-Forum hinweisen.

Pages: Prev 1 2 3