Freies Buch – Mastering Enterprise JavaBeans 3.0

Mastering EJB 3.0

Gestern veröffentlichte die Java Enterprise-Community TheServerSide.com, die 4.Auflage des Bestseller-Buches Mastering Enterprise JavaBeans 3.0 auf Ihrer Seite. Wie bereits die älteren Ausgaben, kann das EJB 3.0-Buch wieder kostenlos von der Seite, nach einer kurzen Registrierung heruntergeladen werden.

Im Buch treffen wir auf die typischen EJB3.0-Themen:

- Einführung in die Java Persistence API und POJO-Entity-Objekte
- Einführung in EJB Session Beans und Message-Driven Beans
- EJB Annotations
- EJB Performance Optimierungen
- Enterprise JavaBeans Transaktionen
- EJB Security
- EJB Timers

Hier ein paar Worte der Autoren Rima Patel und Gerald Brose:

This edition features chapters on session beans and message-driven beans, EJB-Java EE integration and advanced persistence concepts. In-depth coverage of the Java Persistence API and using POJO entities with EJB is also included. By reading this book, you will acquire a deep understanding of EJB 3.0.

Quelle: TheServerSide.com

Eclipse 3.2 Keyboard Shortcuts

Eclipse 3.2 alias “Callisto” läuft nun nach kurzer Installation produktiv auf meinem Rechner. Verwendet habe ich das “Eclipse for Java and Web Developers”-Setup von der Eclipse-Seite. Meine Imports der alten Eclipse 3.1-Workspaces verliefen auch ohne Probleme.

Eclipse 3.2 Callisto

Nun geht es an daran, ein paar nützliche Shortcuts für Eclipse ausfindig zumachen, denn häufig sind einige Funktionen in umfangreichen Menüs versteckt oder generell über die Tastatur weit einfacher aufzurufen.

Unter Eclipse Keyboard Shortcuts findet sich eine Zusammenstellung vieler nützlicher Keyboard-Shortcuts für Eclipse, wahlweise als PDF oder RDF-Dokument.

Meine Favoriten werde ich hier noch detailliert nennen…

Database Connection Pooling mit Tomcat

Für mich ist dies zwar inzwischen Routine, aber vielleicht kann ich, ja mit diesem Hinweis jemandem anderen weiterhelfen.

Auf der OnJava-Seite wurde ein sehr interessanter Artikel zum Thema Database Connection Pooling mit Tomcat veröffentlicht. Hierbei geht der Autor detailiert auf den Database Connection Pooling (DBCP)-Mechanismus und die damit verbundenen Vorteile ein.

Außerdem wird eine Datenbank-Konfiguration mit dem Database Connection Pooling (DBCP) von Anfang bis zum Ende durchgegangen.

Hier ein Beispiel:

<Context path="/testapp" docBase="testapp" debug="0" 
reloadable="true" crossContext="true">

<Resource name="jdbc/mySqlTest" auth="Container"
   type="javax.sql.DataSource" removeAbandoned="true"
   removeAbandonedTimeout="30" maxActive="50"
   maxIdle="20" maxWait="10000" 
   username="myUser" password="myPassword"
   driverClassName="com.mysql.jdbc.Driver"
   url="jdbc:mysql://localhost/mySqlTest"/>

</Context>

Weitere Infos findet Ihr hier:
Database Connection Pooling with Tomcat

Ich hab das Java Starter Magazin

Heute habe ich mir im Bahnhofskiosk, das aktuelle Java-Starter-Magazin gekauft.

Ich würde mich zwar nicht mehr als Java-Newbie bezeichnen, allerdings haben mich die Themen des Magazin angesprochen.

Folgende Themen haben es mir besonders angetan:

  • Patterns mit der Java Standard Edition (Java SE)
  • Die dunkle Seite von Java: Falltüren und Fußangeln
  • Einstieg in die Entwicklung von Webanwendungen mit JavaServer Faces
  • Programmierung von Suchmaschinen sowie Aufsetzen einer Website-Suche mit Lucene
  • Schnittstellen, abstrakte Klassen und Fabriken
  • Tomcat – Den Apache-Webcontainer installieren, konfigurieren und verstehen
  • Interfaces für Java-Einsteiger – ein Tutorial
  • Aus Google und Amazon per Web Service Informationen herauskitzeln

Diese Themen werde mir jetzt mal genauer ansehen. Und was ich fast noch vergessen hätte. Auf der mitgelieferten DVD ist das komplettes Buch “Java 5 – Programmierhandbuch -Einstieg und professioneller Einsatz” als PDF-Dokument beinhaltet.

Infoquelle: Java Magazin

Callisto – die neue Eclipse 3.2-Plattform

Am 30.Juni soll es nun soweit sein. Die Eclipse Foundation will Ihr neues Release der Eclipse-Plattform (Codename “Callisto”, auch der Name eines Mondes des Jupiters) veröffentlichen. Durch den gemeinsamen Veröffentlichungstermin der einzelnen Projekte, soll für die beteiligten Eclipse-Projekte sichergestellt werden, dass alle Einzelprojekte ohne Probleme miteinander funktionieren.

Hierdurch wird es auch einfacher werden, Callisto einzurichten und zu installieren. Callisto ist damit vorallem, als Plattform für Entwickler gedacht, die bereits von dem modularen Aufbau der Eclipse-Entwicklungsumgebung profitieren. Die Installation soll sehr einfach von der Hand gehen. Einfach die Eclipse Platform Runtime Binary herunterladen, auswählen welche der Komponenten heruntergeladen und installiert werden sollen und einfach die Eclipse-Plattform starten und die ausgewählten Komponenten nutzen.


Bild-Quelle: Eclipse Callisto Discovery Site

Im Callisto Release 1.0 sind folgende Projekte mit dabei:

• Business Intelligence and Reporting Tools 2.1 (BIRT)
• C/C++ IDE 3.1 (CDT)
• Data Tools Platform 1.0 (DTP)
• Eclipse Modeling Framework 2.2 (EMF)
• Graphical Editing Framework 3.2 (GEF)
• Graphical Modeling Framework 1.0 (GMF)
• Eclipse Project 3.2
• Eclipse Test and Performance Tools Platform 4.2 (TPTP)
• Eclipse Web Tools Platform Project 1.5 (WTP)
• Visual Editor 1.2 (VE)

Die in Callisto gebündelten Projekte werden dabei weiterhin eigenständig weiterentwickelt und behalten auch ihre eigenen Release-Zeitpläne.

Ich selbst verwende zur Zeit noch eine Eclipse 3.1.2-Umgebung und kenne auch selbst die Probleme, die ich immer wieder hatte, beim Installieren des ein oder anderen Plugins. Nun werde ich aber sobald die neue Callisto-Plattform Ende dieser Woche veröffentlicht wird, mich mal auf die neue Callisto-Version stürzen und mal schauen, ob ich meine Eclipse 3.1.2-Workspaces einfach weiterverwenden kann. Ich will es hoffen ;-)

Also kurz noch abwarten bis zum 30. Juni, dann sollte der aktuelle Download auf der Callisto-Projektseite bereitstehen. Wer es nicht mehr erwarten kann, kann sich zwischenzeitlich auch schon mit einem Release-Candidate vergnügen.

Quelle: Golem.de – Eclipse Callisto erscheint am 30. Juni 2006

Hier noch einige weitere Info-Resourcen zum Thema Eclipse 3.2 und Callisto:
What’s New in Eclipse 3.2 – Usage Tips & Tricks
Recommended Eclipse reading list
Upgrading Eclipse? Time to try Callisto
Step-by-step Eclipse Callisto
Why Callisto
Callisto & EMF
SSH Support in Eclipse 3.2
Joined Data Sets with BIRT 2.1

Update 30.06.2006 – Aktueller Artikel im Eclipse-Magazin:
Eclipse 3.2: Notwendiges Maintenance Release oder Update?

Update 03.07.2006
Inzwischen steht die Sammlung von zehn freien Eclipse 3.2-Projekten unter dem Namen “Callisto” zum Download bereit.

Für Entwickler stehen unter http://www.eclipse.org/callisto , je nach Einsatzgebiet, verschiedene vorgefertigte Callisto-Ausgaben bereit, eine ist zum Programmieren von Web- und Java-Anwendungen, eine andere zum Schreiben von RichClient-Anwendungen und Plug-Ins, ein Paket für C- und C++-Programmierer, als auch eine frei konfigurierbare, individuelle Eclipse 3.2-Installation, in die man sich selbst die optionalen Features einbinden kann.

Quelle: Golem.de – Eclipse Callisto steht zum Download bereit

Java DB in der Java Standard Edition 6

Wie heute bekannt wurde, wird in der neuen Java Platform, Standard Edition (Java SE) 6 eine vollständige Datenbank enthalten sein.

Machbar wurde dies, durch die Firma IBM, die im Sommer 2004 durch die Schenkung von über 500.000 Zeilen Code seines Datenbank-Management-Systems Cloudscape an die Apache Software Foundation, das Projekt Apache Derby ins Leben gerufen hat. Dabei zielt Derby vor allem auf Anwendungen ab, die kein großes Enterprise-Datenbank-System benötigen, wie z.B. kleinere StandAlone-Lösungen und kleine Webseiten.

Die Java DB ist Suns Variante von Apache Derby, einer komplett in Java geschriebenen Datenbank, die nur 2 MByte Speicher benötigt und komplett ohne Administration eingesetzt werden kann. Damit enthält die nächste Version des JDK (Java Standard Edition 6) eine freie, in Java geschriebene Datenbank.

Ich finde diese Entwicklung der mitgelieferten Datenbank echt gelungen, da man bei jeder auch noch so kleinen Anwendung irgendwelche Daten (z.B. Konfigurationsdateien, usw.) abzuspeichern, oder zumindest zwischenzuspeichern hat, und man somit nicht die Daten im Filesystem (XML-Dateien) oder in großen Datenbanken wie Oracle und Konsorten ablegen muss. Ich denke man wird hierdurch auch flexibler und portabler beim Deployment der Anwendungen, da die Datenbank immer schon mitgeliefert wird, inkl. Konfiguration der Anwendung.

Natürlich haben auch alle großen Enterprise-Datenbankmanagement-Systeme weiterhin ihre Existenzberechtigung und ich sehe diese neue Entwicklung auch nicht als große Konkurrenz für die am Markt präsenten Datenbankmanagement-Systeme wie Oracle, SQL Server und DB2. Ich sehe die Anwendung der JavaDB, eher als Desktop-Datenbank für kleinere Anwendungen und Tools.

Einen sehr guten Artikel zum Thema JavaDB mit Beispielanwendung findet Ihr unter:
Sun Developer Network – Using Java DB in Desktop Applications

Quelle: Golem.de – Mustang kommt mit Java DB

Pages: Prev 1 2 3 4 5 6 7 Next