Coole T-Shirts gegen Links

Die Shirt4Link-Aktionen im Web bei denen es hübsche Shirts für Links gibt, werden immer mehr.

Aktuell verschenkt CUSTOMGarment.de in einer Aktion T-Shirts für Links auf Ihre Seiten. Ich habe mich heute für das Evolution-Shirt bei CUSTOMGarment.de entschieden, da es die Evolution des Menschen sprechend beschreibt und hier wirklich einiges an Wahrheit drin steckt. Nach dem Motto: Zurück zu den Wurzeln.

Ich muss sagen die Shirts aus der Geek/Nerd Sparte gefallen mir am besten. Genial sind auch finde ich, das Commodore – Computer – T-Shirt und das Space Invaders – T-Shirt. Die Auswahl an Shirts ist wirklich groß!

Ich freue mich auf jeden Fall schon riesig auf das T-Shirt, und hoffe das T-Shirt von CUSTOMGarment.de schon bald in Händen zu halten. :-)

Wer auch an der Aktion teilnehmen möchte, findet hier die Spielregeln.

Aufmerksam auf die Aktion bin ich geworden beim admartinator, den ich auch bei seiner Winter-Aktion mit Pullis, Jacken und Taschen unterstütze ;-)

Update 19.09.2011: Da inzwischen die Seite anscheinend gar nicht mehr existiert und nur noch weitergeleitet wird auf eine Baustellenseite von babyfummel.de, habe ich alle Links in diesem Artikel zu CUSTOMGarment.de entfernt.

Weblink und URL hinter einer ShortURL ermitteln

Jeder kennt die nützlichen ShortURL-Services wie tinyurl.com, bit.ly oder cli.gs. Allerdings frage ich mich immer wieder des öfteren, bevor ich auf einen solchen Link klicke, welcher Weblink sich wirklich hinter dieser ShortURL verbirgt. Denn ich als Nutzer weiß erst nach meinem Klick, auf welcher Seite ich gelandet bin.

Nachdem 2,2 Millionen URLs bei URL-Verkürzerdienst manipuliert wurden, dürfte klar sein, das ShortURLs nicht das NonPlusUltra der Weblinks sind und auch ein Sicherheitsrisiko für die Link-Nutzer darstellen können.

Für Firefox habe ich gestern im c’t-Magazin eine nützliche Extension für diese ShortURLs gesehen. Sie nennt sich LongURLPlease und zeigt das Ziel der verkürzten URL wieder komplett auf der Seite an.

LongURLPlease unterstützt hierbei über 70 ShortURL-Dienste darunter auch tinyurl.com, bit.ly, cli.gs, digg.com, is.gd, kl.am … usw.

SEO – Was macht einen Link wertvoll

In den Suchmaschinenergebnissen vorne dabei zu sein, ist für viele wichtig, die ihr Geld im Internet verdienen wollen. Denn nur wer in den Suchmaschinen gut gefunden wird, bekommt etwas vom Suchmaschinen-Traffic und vom Kuchen ab. Und der Anteil des Suchmaschinen-Traffics, ist oft nicht zu verachten.

Doch was beeinfusst die Suchmaschinenergebnisse? Viele Faktoren bestimmen die Platzierung in den Suchmaschinen. Ein wichtiger Faktor, ist die interne und externe Verlinkung der Seite.

Der Holländer Wiep Knol hat deshalb das Who is Who der SEO-Szene um sich versammelt und hat alle zum Thema: “Faktoren, die den Wert eines Links bestimmen” befragt.

Das Ergebnis kann jeder im Detail, im Artikel:

SEO - Link Value Factors

auf wiep.net nachlesen.

Eine komprimierte Zusammenfassung, was einen Link wertvoll macht und welche Faktoren in abwerten, gibt es auf im Dr. Web Weblog:

Hier die Top 10-Punkte, die den Wert eines Links beeinflussen:

  • Seite ist via robots.txt von der Indexierung ausgeschlossen. [NEGATIV]
  • Ankertext. Mit welchen Begriffen auf die eigene Site verlinkt wird.
  • Backlink ist auf einer Website, die von Google abgestraft wurde. [NEGATIV]
  • Page-Autorität. Hat die verlinkende Site viele eingehende Links?
  • Domain-Autorität. Die Qualität der Backlinks, die auf eine Site verweisen.
  • Anzahl ausgehender Links. Wie viele Links die Site auf externe Angebote gesetzt hat.
  • Die Gesamtzahl der internen und externen Links.
  • Alter der Domain des Links.
  • Themenbezogene Autorität. Wir rankt die Site bei bestimmten wichtigen Suchphrasen?
  • Javascript-Link. Linkauszeichnung enthält Javascript. [NEGATIV]

Quelle: Dr. Web Weblog – SEO: der Wert eines Links

Wenn man oben angeführte Punkte, konsequent auf seiner eigenen Seite einsetzt und man zusätzlich noch einige einflußreiche externe auf seine Seite erhält, ist dies die beste Basis für einen erfolgreichen Web-Auftritt.

hype! – Social News für OpenSource und Entwickler

Gestern Abend bin ich beim Surfen im Fachinformatiker Blog und bei René Tauchnitz auf hype! gestossen.

Mit hype! bringt der Fachverlag yeebase media solutions, Herausgeber des T3N Magazins, heute ein neues News- und Link-Portal zu den Themenbereichen Open Source, Web 2.0, Webentwicklung, Apple, Linux und TYPO3 an den Start. hype! bietet seinen Nutzern einen schnellen Überblick über wichtige und aktuelle News sowie über informative Artikel aus den genannten Themenbereichen.

hype! - Open Source- und Web-News

Das neue Portal stellt dabei die Nutzer in den Mittelpunkt des Geschehens. Bei hype! entscheidet keine Redaktion über die Auswahl und die Qualität der News, sondern die Nutzer. Diese können nicht nur selbst interessante News einreichen, sondern diese auch mit sogenannten hypes bewerten (hype it!) und damit zeigen, welche Beiträge besonders interessant sind. Die populärsten Beiträge landen so auf der hype!-Startseite und im News-Slider, der die wichtigsten News der letzten sieben Tage aggregiert und visuell aufbereitet.

Zu jeder der fünf News-Kategorien (Open Source, Web, Webentwicklung, TYPO3 und Apple) informieren RSS-Feeds über die populärsten News. Auch die neu eingereichten News können per RSS-Feed abonniert werden. So wird hype! zur umfassenden Informationsquelle, die einen schnellen Überblick über neue und wichtige Trends bietet.

Die Basis für den Launch des neuen Portals bilden die rund 10.000 Bestandskunden des Verlags, die hype! durch einen neuen zentralen Nutzeraccount direkt und ohne erneute Registrierung nutzen können. Die geschlossene Betaphase wurde heute beendet. hype! kann damit ab sofort und in vollem Umfang genutzt werden.

Auch ein Gewinnspiel für die hype!-User haben die Portalbetreiber ins Leben gerufen:

Die ersten und aktivsten 333 hype!-Nutzer erhalten eine Open-Source-Tasche inklusive der aktuellen Ausgabe des T3N Magazins.

URL zu hype!: http://hype.yeebase.com

Serviceorientierte Architekturen – SOA-Inforesourcen

Ich denke auch, dass der SOA-Ansatz immer wichtiger für Unternehmen wird und service-orientierte Architekturen, die strategisch richtige Entscheidung für zahlreiche Unternehmen für die nächsten Jahre sind. Aktuelle wie zukünftige Geschäftsmodelle und -prozesse lassen sich auf SOA-Basis leicht, schnell und flexibel abbilden und realisieren. Unabhängig von bestimmten Plattformen oder Anwendungen, die bereits im Unternehmen vorhanden sind.

Weitere Infos findet Ihr auf der IBM developerWorks – SOA and Web services-Seite und auf der SOA-LinkFarm vom IT-Blog. Diese Informationsquelle nutze ich auch immer regelmässig, zur Information und Weiterbildung zum Thema Service-Orientierter Architekturen (SOA).