Das visualisierte Leben des Steve Jobs

Steve Jobs, man kann zu im stehen wie man will, hat für mich eindeutig die Welt verändert. Mit zahlreichen innovativen Produkten, die meist der Zeit immer etwas voraus waren, hat er den Namen Apple weltweit bekannt gemacht.

Diese Woche habe ich bei entwickler.de eine Infografik entdeckt, die Jobs Geschichte speziell an der Apple-Historie nachzeichnet. Beginnend bei der ersten Begegnung mit Steve Wozniak, die zur Gründung von Apple Computers führte, über den ersten iMac bis hin zu iPod, iPhone, iPad & Co.

Die Geschichte eines begnadeten Erfinders, Visionärs und Unternehmers.

Steve Jobs Timeline Infographic

Quelle: Fluid Creativity

Backup mit Time Machine im Netzwerk

Für alle Leser meines Systempartition zerschossen – ja und? – Artikels, könnte auch das Thema “Backup mit Time Machine im Netzwerk” sehr interessant sein.

Ich habe einige interessante Blog-Einträge zur Datensicherung mittels Time Machine Backups im Netzwerk gefunden. Funktioniert natürlich nur mit Mac OS X Leopard und Apple’s MacBook oder MacBook Pro.

Hier die beiden Links für die Einrichtung von Time Machine im Netzwerk:
Tutorial: Time Machine auf NAS Netzwerk-Laufwerk
Tutorial: Time Machine Backup / Sparsebundle in Größe begrenzen

Für alle, die Time Machine bereits für die Sicherung Ihres MacBooks im Einsatz haben und selbst kein Apples Time Capsule besitzen, dürften die ansprochenen Links meiner Meinung nach sehr hilfreich sein…

Leah’s Gratis MacBook Pro-Laptop

Wie kommt man an solch ein schönes, nagelneues MacBook Pro, wenn man nicht die Kohle dafür hat ?

Mit Werbung gelasertes MacBook Pro

Neue Ideen muss man haben, die noch keiner vorher umgesetzt hat! Die smarte Amerikanerin Leah Culver hat sich überlegt, ein Gratis-MacBook-Pro zu finanzieren, indem Sie eingravierte Werbungen auf der Oberseite Ihres Laptops verkauft. Damit hatte Sie auch enormen Erfolg und auch für die werbenden Firmen dürfte sich der Einsatz gelohnt haben. So prangen nun unter anderem die Logos von Firefox, Technorati und Digg auf ihrem neuen MacBook Pro.

Wieder mal ein schönes Beispiel, wie man mit einer ungewöhnlichen Idee viel erreichen kann.

Website und Video der Tat

via: BasicThinking

Apple veröffentlicht neues MacBook Pro

Apple veröffentlichte in den letzten Tage das neue MacBookPro. Das neue Non Plus Ultra bei den Notebooks von Apple. Fünfmal schneller als das abgelöste G4-PowerBook.

Einige Features des neuen MacBook Pro
Apple hat sowohl ein 15-Zoll als auch ein 17-Zoll-Notebook mit Intels auf 2,16 GHz getakteten Core-Duo-Prozessor im Angebot. Das neue 17-Zoll-Macbook Pro besitzt ein 2,6 Zentimeter hohes Aluminium-Gehäuse. Es wiegt 3,1 Kilo. Das Notebook verfügt über eine integrierte Videokamera und eine Fernbedienung für das Multimedia-Präsentationsprogramm Frontrow. Wie das schon seit Februar erhältliche 15-Zoll-Gerät besitzt das neue Macbook Pro einen magnetischen Stromanschluss (Magsafe). Der Vorteil: Das Stromkabel löst sich automatisch vom Notebook ab, sobald ein starker Ruck oder Zug ausgeübt wird, und verhindert dadurch das Herunterfallen des Notebooks von seinem Arbeitsplatz. Außerdem verfügt jedes Macbook Pro über den “Sudden Motion Sensor” von Apple, der beim Herunterfallen des Notebooks die eingebaute 120-GByte-Festplatte vor Beschädigungen schützt.

Diese Features finde ich von Apple eine Spitzenidee, die auch andere Notebookhersteller sich mal überlegen sollten.

Hier ist es nun das echte MacBook Pro:

Ein Bild von der deutsche Apple-MacBook Pro-Seite.