Onlineartikel: Basisfunktionen in der Windows PowerShell 2.0

Heute bin ich auf einen interessanten Artikel zum Thema Windows PowerShell 2.0 von Dr. Holger Schwichtenberg gestoßen. Er erklärt in einem 9-seitigen Artikel in der Zeitschrift dotnetpro, welche Neuerungen die Windows PowerShell 2.0 mit sich bringt.

Mit den Betriebssystemen Windows 7 und Windows Server 2008 R2 ist auch die Windows PowerShell 2.0 erschienen. Remoting, Jobs, Ereignisse, Transaktionen sowie eine einfachere Integration von C# und Visual Basic sind interessante Funktionen, die in der ersten Version der Shell fehlten.

Außerdem hat die PowerShell 2.0 deutlichen Zuwachs erhalten, denn die Anzahl der Commandlets ist von 129 in der Version 1.0 auf 236 in der Version 2.0 gestiegen.

Enthalten ist die PowerShell 2.0 in Windows 7 und Windows Server 2008 R2. Auf Windows XP, Windows Vista sowie Windows Server 2003 R2 und Windows Server 2008 kann die Windows Powershell im Rhamen des „Windows Management Framework“ nachinstalliert werden..

Aber lest doch selbst, den interessanten Artikel mit Beispielen zu den Neuerungen der Windows PowerShell 2.0 im Bereich des Fernzugriffs auf andere Rechner, den Powershell-Jobs, für die Ausführung von Befehlen und Skripten im Hintergrund, und der Nutzung von Transaktionen auf Shellebene für die Ausführung von Shellbefehlen innerhalb einer Transaktionsklammer mit der Möglichkeit, alle Skriptbefehle innerhalb einer Transaktion im Fehlerfall einfach wieder zurückzurollen.

Die Onlineversion des Artikels findet Ihr auf den Seiten von dotnetpro unter:
“Mit mehr Kraft: Neue Basisfunktionen in der Windows PowerShell 2.0″.

Windows PowerShell – in 5 Schritten auf der Shell durchstarten

Im englischsprachigen TechNet US steht seit kurzem das “Windows PowerShell Owner’s Manual” zur Verfügung.

In fünf Kapiteln führt das Manual in die Arbeit mit der Powershell-Kommandozeile ein: von den ersten Schritten mit der PowerShell über die Anpassung der Konsole bis zur Verwendung von Shortcuts und dem letztendlichen Ausführen der Skripte ist alles dabei.

Für alle, die sich im Bereich der Windows PowerShell weiterbilden möchten, eine gute Anlaufstelle.

Deutschsprachige Einführung in die Windows Powershell

Microsoft hat Ende März ein deutschsprachige Einführung für die Windows Powershell herausgegeben. Diese lässt sich nach vorheriger Anmeldung über den Windows Live™ ID-Service kostenlos als PDF-Dokument downloaden.

Der eBook-Titel nennt sich:
Windows Powershell (wieder aktiv!!)
Eine Einführung in Scripting Technologien für Leute ohne echtes Hintergrundwissen

Das Buch ist ist vorwiegend an Scripting-Einsteiger gerichtet und soll den Einsteigern, als Einführung in die Windows PowerShell, auch ohne umfangreiches Skript-Wissen, dienen.

Anhand von Praxisbeispielen, soll der Leser recht schnell lernen, und vorallem auch Spaß daran haben, den Computer auch mal ohne Maus zu bedienen.

via: GENiALi’s Blog

Die Windows PowerShell geht an den Start

Heute hat Microsoft die Fertigstellung seiner Windows-PowerShell bekannt gegeben. Die mit dem Arbeitstitel “Monad” versehene, und anschliessend auf “Windows PowerShell” umgetaufte Kommandozeilenumgebung mit Skripting-Fähigkeiten für Windows hat weit mehr Funkionalitäten als die bisherigen Batch-Dateien. Aus der neuen Shell sind weitreichende Eingriffe ins Windows- und Dateisystem möglich, etwa der Zugriff auf Ereignisprotokolle, Prozesslisten und Dienste.

Microsoft verwendet in seiner neuen Windows PowerShell einen objektorientierten Ansatz und nutzt hierfür das eigene .NET-Framework 2.0. Vielleicht beschränkt sich auch wegen der Zusammenarbeit mit .NET die Download-Größe für die Shell auf überschaubare 2MB.

Ab sofort steht die neue PowerShell auf der Microsoft-Seite zum Download bereit.

Quelle: heise.de – Die Windows PowerShell ist fertig

Weitere Infos: Windows PowerShell -Technology Center

Windows PowerShell – Next Generation Command Line Scripting

Windows PowerShell ist die neue Scripting-Sprache und task-basierte “Command Line Shell” von Microsoft, die ab heute als erster Release Candidate zum Download angeboten wird. Die PowerShell soll vor allem Systemadministratoren bei Ihren täglichen Arbeiten helfen. Mit über 130 Standard Utilities (“cmdlets” genannt) soll die neue Shell dem Admin bei den alltäglichen Administrationsaufgaben, wie Arbeiten an der Registry, den Windows-Diensten, den Windows-Prozessen, der Windows Management Instrumentation(WMI) und so weiter, helfen.

Mit Hilfe der Windows PowerShell lassen sich Abläufe jeder Art bequem steuern und automatisieren, sowohl interaktiv auf der Kommandozeile als auch im Rahmen eines Skripts. Aber anders als bei den Unix-Pendants wie bash oder ksh verarbeiten die PowerShell-Befehle nicht ausschließlich Zeichenfolgen, sondern Objekte. Dies ermöglicht es dem Entwickler auf sämtliche Objekte des .NET-Framework 2.0 zuzugreifen. Diese Funktionsvielfalt lässt sich darüber hinaus um eigene Objekte und Methoden erweitern, und zwar in jeder Sprache, die sich an die .NET-Spezifikation CLS (Common Language Specification) hält, etwa C#, Visual Basic .NET oder Managed C++.

Die bisher unter dem Codenamen Monad entwickelte Windows-Shell PowerShell soll im zweiten Halbjahr 2006 kostenlos als Download bereitstehen. Der Release Candidate 1 von PowerShell kann bereits jetzt ausprobiert und heruntergeladen werden. Verfügbar wird die PowerShell für x86-, x64- und ia64-Prozessoren sein, wobei als einzige Vorraussetzung das .NET Framework 2.0 installiert sein muß.

Unterstützte Betriebssysteme:
Windows Server 2003; Windows Server 2003 R2 (32-Bit x86); Windows Server 2003 Service Pack 1; Windows Vista; Windows XP; Windows XP Service Pack 1; Windows XP Service Pack 2

Also ich bin schon sehr gespannt auf dieses neue Administrations-Tool, da es meiner Ansicht nach sehr viele nützliche Ansätze für Windows-Administratoren und -Entwickler bietet.

Weitere Infos:
Microsoft Windows PowerShell-Website
Golem.de – Microsoft überarbeitet seine Admin-Werkzeuge