Anpfiff zur RoboCup-Weltmeisterschaft

Die Fußball-Stars der FIFA-WM 2006 haben Konkurrenz bekommen: Denn ab dem heutigen Mittwoch kicken bei der RoboCup-Weltmeisterschaft in Bremen zum zehnten Mal die besten Roboterfussballer, aus aller Welt, um die Wette. 440 Teams aus 36 Ländern treten bis zum 18. Juni an, um einen Platz auf dem Treppchen zu ergattern.

Bei dem erstmals in Deutschland stattfindenden Wettbewerb wird in verschiedenen Ligen auf vier Füssen, zwei Beinen oder diversen Rädern gekämpft. 52 Spielfelder stehen für die autonom agierenden Kickerstars bereit. Erwartet werden zu diesem Wettbewerb rund rund 2.500 Teilnehmer, Informatiker, Ingenieure und junge Leute aus aller Welt und mehr als 20 000 Besucher.

Schon jetzt ist das Medieninteresse an dieser Veranstaltung sehr groß, da der diesjährige Robocup hinsichtlich der Technologieentwicklung in den Bereichen künstliche Intelligenz und autonome mobile Roboter weltweit als absolutes Highlight gehandelt wird.

Robocup2006

Das Fußballfeld ist für die Forscher allerdings nur die Spielwiese, um die verschiedenen Einsatzmöglichkeiten von Robotern zu testen. Anhand des Spiels können nach Auffassung der Robotik-Forscher, Verhaltensweisen nachgestellt und trainiert werden, die in vielen anderen Szenarien zum Einsatz kommen können.

Auch mich selbst fasziniert diese Technologieentwicklung in den Bereichen der neuronalen Netze, der künstlichen Intelligenz und der Robotik enorm, da wenn man selbst mal kurz zurückblickt, es in den letzten 20 Jahren einen enormen Schub innerhalb dieser Technologien gab und es durch diese Fortentwicklung immer neue und sinnvolle Anwendungsgebiete geben kann.

Wenn’s nicht am andern Ende der Republik wäre, würde ich mir das vor Ort in Bremen anschauen.

Links:
Robocup 2006-Website
Stern-EXTRA: Wer braucht schon Füße beim Fußball?