Mit Open Source Spezial zum Shell-Guru

Anfang der Woche habe ich mir von einem meiner Kollegen die aktuelle Ausgabe der Open Source Spezial-Zeitschrift, aus dem Linux New Media AG Verlag, ausgeliehen und war positiv über die Zeitschrift überrascht. Ich muss sagen, die Zeitschrift ist um einiges mehr wert als die 6,90 Euro die die Zeitschrift am Kiosk gekostet hat!

Auf 130 Seiten werden in der aktuellen Ausgabe Open Source Spezial aktuelles und sehr brauchbares Linux-Know-how vermittelt und die wichtigsten Linux Shell-Befehle vorgestellt. Dazu gehören alle Tools für das Dateimanagement, aber auch Hilfsprogramme, mit denen man in Dateien nach Informationen suchen, Formate konvertieren und statistische Daten abrufen kann.

Außerdem ist darin auch eine große Shell-Tipp-Sammlung mit vielen guten Tipps enthalten.

Die Hauptthemen der aktuellen Ausgabe von Open Source Spezial Januar – März 2008 sind:

Open Source Spezial - Linux Shell Guru
Einstieg

  • Bash-Shell effizient nutzen
  • Dateien und Rechte
  • Editoren im Textmodus

Shell-Profi werden

  • Archiv-Tools und Konverter
  • Paketverwaltung (RPM, Debian)
  • Secure Shell (SSH) und Rsync

Troubleshooting

  • Konfigurationsdateien
  • Prozesse und Systemstart
  • Netzwerk überprüfen u.v.m.

Damit man alle Shell-Befehle gleich ausprobieren kann, ist auf der Heft-CD ein OpenSuse 10.3-Live-System enthalten. Ich habe dem Live-System allerdings meine bereits installierte Ubuntu 7.10-VM vorgezogen.

Also mir hat die Zeitschrift echt was gebracht. Wer sich für das Heft noch interessiert, der kann auf der Webseite mal vorbeischauen, dort ist die Zeitschrift noch direkt vom Verlag erhältlich und kann online bestellt werden.

Bildquelle und Link: Open Source Spezial 01/2008

OpenSuse Linux 10.1 als Mailserver mit Spamfilter einsetzen

Dass die aktuelle Linux-Distribution OpenSuse Linux 10.1 mehr kann, als einfach nur als Desktop-Ersatz eingesetzt zu werden, zeigt ein Artikel auf heiseOpen. Der Onlineartikel aus der heute, auch im Zeitschriftenhandel, erschienenen c’t-Special Linux-Zeitschrift, zeigt anschaulich und leicht verständlich, wie sich aus der OpenSuse Linux-Distribution ein leistungsfähiger Mailserver mit Spamfilter erstellen lässt. Mit ein paar Zusatzpaketen wird daraus ein Mail-Server, der alle E-Mails auf Viren prüft, Spam filtert, sauber sortiert und ganz nebenbei als zentrale Sammelstelle für POP- und IMAP-Postfächer dient.

OpenSuse Linux wird hierbei als komplette Distribution auf der Heft-DVD mitgeliefert.

Wer also auf der Suche nach einem leistungsfähigen Mailserver ist, der sollte sich diesen Beitrag mal ansehen.

Den kompletten Artikel findet Ihr unter:
heiseOpen – Mailserver mit Spamfilter

Wie aus SuSE Linux 10.1 das perfekte Desktop-Betriebssystem wird

Jem Matzan hat auf seiner Seite http://www.thejemreport.com/ unter dem Titel “Hacking SUSE Linux 10.1″ einen sehr interessanten Artikel veröffentlicht, der zeigt, wie die aktuelle OpenSuSE 10.1-Version an die Bedürfnisse der Anwender angepasst werden kann und zeigt außerdem wie daraus ein “perfektes Desktop-Betriebssystem” werden kann.

Er schreibt:

When you’re done installing SUSE Linux 10.1 OSS, your desktop system is not complete. You might still need support for Java programs, MP3 audio files, and browser plugins for Macromedia Flash, Adobe Acrobat, RealPlayer, and Windows Media Video. You may also want to add support for playing DVD videos on your computer, and to try out the new XGL graphical toys. Here’s how to effectively make SUSE Linux 10.1 into the perfect desktop OS.

Suse Linux 10.1 auf DVD

Wie ich bereits Anfang der Woche berichtet hatte, und viele bestimmt schon wissen, ist die neue SuSE-Version 10.1 veröffentlicht worden.

Nun ist auch eine DVD-Version als (ISO-Image) auf der OpenSuSE.org-Downloadseite zu finden. Angeboten werden zwei Versionen: eine für x86- und eine für x86-64-Rechner. Der Software-Umfang entspricht dabei dem der bereits veröffentlichten fünf CDs plus der AddOn-CD mit proprietärer Firmware und Treibern.

Hier können die ISO-Images heruntergeladen werden:
x86-Plattform
x86-64-Plattform

Suse Linux 10.1 ist fertig

Die Linux-Distribution OpenSuSE Linux 10.1 steht nun seit dem 11.Mai.2006 zum Download bereit.

Suse Linux nutzt in der Version 10.1 ein neues Paketmanagement und verzichtet auf proprietäre Treiber. Diese müssen selbst aus dem Internet heruntergeladen werden. Die Distribution umfasst Xen 3.0 zur Virtualisierung und beinhaltet auch Xgl, was beschleunigte Grafikeffekte für den Desktop bietet.

Als Desktop-Oberflächen bietet die neue Suse Linux-Version, sowohl GNOME in der Version 2.12 als auch KDE in der Version 3.5.1 zur Installation an. Die Entscheidung, welche Desktop-Oberfläche installiert werden soll, kann während der Installation ausgewählt werden. Die aktuelle Version verwendet einen Kernel der auf die Kernel-Versionsnummmer 2.6.16.13 hört.

Zudem kommt in der neuen Suse-Linux-Version 10.1, als Browser der aktuelle Mozilla Firefox 1.5.0.3 und als Emailwerkzeuge die aktuellen Mozilla Thunderbird 1.5- und Evolution 2.6-Versionen zum Einsatz. Als Office-Anwendung wird OpenOffice.org in Version 2.0.2 mitgeliefert.

Suse Linux 10.1 steht als ISO-Image für die Plattformen x86, x86-64 und PowerPC, via Bittorrent und den auf den OpenSuse-Seiten genannten FTP-Mirrors zur Verfügung. Ab dem 18. Mai 2006 will Suse auch ein DVD-Image mit der aktuellen Version zur Verfügung stellen.

Download OpenSuse Linux 10.1

Quelle: Golem.de

Update (21.05.2006):
Inzwischen habe ich bei heiseOpen einen sehr ausführlichen Testbericht zur neuen SUSE-10.1-Version gefunden, der auch sehr lesenswert ist.