Acronis True Image 11 Home in der COMPUTER BILD

Über einen Artikel von Caschy bin ich auf die aktuelle Computer Bild 03/2010 aufmerksam geworden, der die Datensicherungs-Software Acronis True Image 11 Home beigepackt wurde. In der Ausgabe ist die Installation von Acronis True Image 11 Home und Einrichtung einer Sicherung mit Acronis True Image 11 Home ausführlich innerhalb eines 6-seitigen Artikels erklärt.

Ich benutze schon seit ca. 2 Jahren, den Vorgänger die Datensicherungs-Software Acronis True Image 10 Home und war damit immer sehr zufrieden. Nun werde ich auf meinem privaten Desktop-PC auf Acronis True Image 11 Home updaten und habe mir, hierfür mal wieder eine Computer Bild-Ausgabe zugelegt.

Hier einige Backup- und Recovery-Features von Acronis True Image 11 Home:

  • Erstellung von Sicherungen und Backups der Festplatte direkt aus Windows heraus
  • Wiederherstellung der Sicherung aus Windows heraus, oder zurückspielen der Komplettsicherung über eine Rettungs-CD
  • Clonen der Festplatte auf eine zweite Festplatte
  • Falls nur einzelne Dateien wiederhergestellt werden sollen, kann einfach über den Windows Explorer auf das Sicherungsimage zugegriffen werden und die gewünschte Datei wiederhergestellt werden
  • Planung von Sicherungstasks für den zeitgesteuerten Start des Backups
  • Probiermodus: Mit Try&Decide können Programme risikolos ausprobieren werden kann

Also wer Bedarf an einer Sicherungssoftware für Windows XP oder Windows Vista hat, ist mit Acronis True Image 11 bestimmt nicht falsch beraten. Es gibt zwar bereits Nachfolgeversionen mit den Versionsnummern 2009 und 2010, allerdings mit nur kleineren Ergänzungen, wie die Windows 7-Unterstützung in der Acronis True Image 2010 Home-Version.

Für alle Benutzer von Windows 7 wird das Programm allerdings wohl überflüssig sein, oder zumindest nicht zwingend notwendig sein, da die meisten Funktionen schon im Betriebssystem von Windows 7 integriert sind. Die Funktionalität “Sichern und Wiederherstellen” von Windows 7 wird ausführlich im interessanten Artikel “Braucht man Acronis TrueImage?” auf Caschy’s Blog vorgestellt.

Linksammlung mit Ressourcen für Webdesigner und Entwickler

Der Mediendesigner Matthias Schütz hat einen hilfreichen “Werkzeugkoffer” mit vielen interessanten Ressourcen für Webdesigner und Entwickler auf seiner Webseite vorgestellt.


Die Linksammlung ist in Kategorien eingeteilt, die den kompletten Prozess des Webdesigns widerspiegeln sollen. Momentan enthält der Werkzeugkoffer bereits mehr als hilfreiche 200 Links.

Die komplette Linksammlung lässt sich auch als Lesezeichen-Paket für den Firefox-Browser herunterladen.

Wer sich mit Webdesign und Webprogrammierung privat oder beruflich auseinandersetzt, sollte hier auf jeden Fall einmal vorbeischauen…

via: PIXELGANGSTER :: the daily DesignBlog

Alternative Freeware-Brennprogramme zu Nero 9 Essentials

Letzte Woche ist eine kostenlose Nero 9 Essentials Version veröffentlicht worden. Diese Essentials-Edition beschränkt sich auf die Brenn- und Kopierfunktionen für CDs und DVDs.

Zu Nero 9 Essentials gab es allerdings auch schon einiges negatives Feedback aus der Benutzergemeinde. Nero versucht bei jedem Start des Brennprogramms “nach Hause zu telefonieren” und verbrät für das Brennprogramm 55MB an Speicherplatz auf der Platte. Beides meiner Meinung nach verbesserungsfähig.

Welche Alternativen zu Nero gibt es? Viele kostenlose Brennprogramme können mittlerweile mehr und benötigen weniger Speicherplatz.

Hier einige Alternativen zu Nero 9 Essentials: Gratis-Alternativen wie CDBurnerXP oder DeepBurner Free sind kleiner im Download und bieten einen größeren Funktionsumfang.

Ich nutze übrigens das kostenlose Ashampoo Burning Studio 2009 Advanced als Brennprogramm, das ich auf der Seite von ComputerBild herunterladen habe.

Acronis True Image 10 Personal Edition kostenlos

Wer sich aktuell auf der Seite des Softwareherstellers Acronis registriert, kann die Personal Edition des Backup- und Datensicherungstools Acronis True Image 10 in der Personal Edition gratis herunterladen.

Grund für die Gratisaktion ist die Veröffentlichung der neuen Acronis True Image Home 2009-Version.

PC Praxis erklärt anhand von Acronis True Image 10 Home in einem vierseitigen Backup-Workshop, wie Sicherungen erstellt und zurückgespielt werden können.

Ich selbst nutze schon längere Zeit, die Acronis True Image Home 10-Version für meine Datensicherungen. Ich habe auch bereits früher in meinem Blog, auf dieses sehr leistungsfähige Tool hingewiesen. Siehe auch meinen Artikel Acronis True Image und Windows 2003 Server. Und ich empfehle es immer wieder gerne.

Ich kann leider aber im Moment nicht sagen, ob es einen Unterschied, zwischen der aktuell beworbenen, kostenlosen Personal-Edition und der von mir genutzten Home-Edition von Acronis True Image 10 gibt.

Doch auch die kostenlose Personal-Edition wird bestimmt gute Dienste tun…

via Caschys-Blog

UltraDefrag – Festplatten Defragmentierung leicht gemacht

Heute war ich auf der Suche nach einem leistungsfähigen Defragmentierer für mein Windows-System, da der in Windows integrierte Defragmentierer meiner Meinung nach nicht das NonPlusUltra für die Festplatten-Defragmentierung ist.

Besonders bei großen Dateien, macht sich die Fragmentierung auch noch unter aktuellen Windows-Systemen wie Windows XP oder Windows Vista bemerkbar. Also habe ich mich mal im Web auf die Suche gemacht und bin hierbei auf das OpenSource-Tool UltraDefrag auf der Chip.de-Seite gestoßen. Das Tool geht die Defragmentierung ohne Umwege an. Es beseitigt die bestehende Fragmentierung der Dateien und Ordner auf den Datenträgern und hilft hiermit, Windows wieder etwas flotter zu machen.

UltraDefrag ist aktuell in der Version 2.0 herausgekommen. Erstmals auch mit deutscher Benutzeroberfläche. Alle Änderungen und Neuerungen der neuen UltraDefrag-Version könnt Ihr auf der offiziellen Website von UltraDefrag nachlesen.

UltraDefrag bietet für die Defragmentierung der Festplatten drei Startmöglichkeiten. Einmal die grafische Benutzeroberfläche, dann einen Konsolenaufruf, z.B. für Aufrufe aus Batch-Dateien, und einen sogenannten „Native-Mode“ für Nutzer, der gerne alles selbst in die Hand nehmen möchten.

Ein weiteres schönes Feature ist das Setzen von Filtern. Durch das Filtern können in UltraDefrag einfach einzelne Ordner oder Dateien von der Defragmentierung ausgeschlossen werden.

Für mich ist UltraDefrag, der Defragmentierer meiner Wahl.

Mit Open Source Spezial zum Shell-Guru

Anfang der Woche habe ich mir von einem meiner Kollegen die aktuelle Ausgabe der Open Source Spezial-Zeitschrift, aus dem Linux New Media AG Verlag, ausgeliehen und war positiv über die Zeitschrift überrascht. Ich muss sagen, die Zeitschrift ist um einiges mehr wert als die 6,90 Euro die die Zeitschrift am Kiosk gekostet hat!

Auf 130 Seiten werden in der aktuellen Ausgabe Open Source Spezial aktuelles und sehr brauchbares Linux-Know-how vermittelt und die wichtigsten Linux Shell-Befehle vorgestellt. Dazu gehören alle Tools für das Dateimanagement, aber auch Hilfsprogramme, mit denen man in Dateien nach Informationen suchen, Formate konvertieren und statistische Daten abrufen kann.

Außerdem ist darin auch eine große Shell-Tipp-Sammlung mit vielen guten Tipps enthalten.

Die Hauptthemen der aktuellen Ausgabe von Open Source Spezial Januar – März 2008 sind:

Open Source Spezial - Linux Shell Guru
Einstieg

  • Bash-Shell effizient nutzen
  • Dateien und Rechte
  • Editoren im Textmodus

Shell-Profi werden

  • Archiv-Tools und Konverter
  • Paketverwaltung (RPM, Debian)
  • Secure Shell (SSH) und Rsync

Troubleshooting

  • Konfigurationsdateien
  • Prozesse und Systemstart
  • Netzwerk überprüfen u.v.m.

Damit man alle Shell-Befehle gleich ausprobieren kann, ist auf der Heft-CD ein OpenSuse 10.3-Live-System enthalten. Ich habe dem Live-System allerdings meine bereits installierte Ubuntu 7.10-VM vorgezogen.

Also mir hat die Zeitschrift echt was gebracht. Wer sich für das Heft noch interessiert, der kann auf der Webseite mal vorbeischauen, dort ist die Zeitschrift noch direkt vom Verlag erhältlich und kann online bestellt werden.

Bildquelle und Link: Open Source Spezial 01/2008

Pages: 1 2 3 4 5 Next