ESET NOD32 AntiVirus-Jahreslizenz in der c’t 2/2010

Wer aktuell eine leistungsfähige Antivirussoftware sucht, sollte sich das aktuelle Angebot der Zeitschrift c’t mal genauer ansehen.

In der nächsten Ausgabe der c’t (02/2010) ab Montag den 04.01.2009 im Handel, befindet sich ein Berechtigungscode für die Antivirussoftware ESET NOD32 Antivirus Home Edition. Die Lizenz gilt für genau 1 Jahr und berechtigt unter anderem zum Download, zur Installation und zur Anwendung aller im Lizenzzeitraum erscheinenden Versionen von ESET NOD32 Antivirus Home Edition. Eine Jahreslizenz von ESET NOD32 Antivirus Home Edition kostet im Online Shop sonst 29,90€.

Folgende Windows-Versionen werden von ESET NOD32 Antivirus Home Edition unterstützt:

  • Microsoft Windows 2000 Professionell, Windows XP (alle Versionen):
  • - x86-basierende CPU mit 400 MHz
    - 128 MB Arbeitsspeicher
    - 35 MB freier Festplattenspeicher
    - SVGA-Grafik (800×600 dpi)

  • Microsoft Windows Vista / 7 (alle Versionen):
  • - x86-basierende CPU mit 1 GHz
    - 512 MB Arbeitsspeicher (empfohlen 1024 MB)
    - 35 MB freier Festplattenspeicher
    - SVGA-Grafik (800×600 dpi)

Weitere Informationen zu ESET NOD32 Antivirus Home Edition findet Ihr auf der Herstellerseite. Zusätzlich gibt es auf WinTotal einen ausführlichen Testbericht zu ESET NOD32 Antivirus Home Edition.

Auf folgender Bestellseite könnt Ihr nach Ausfüllen des Bestellformulars und Eingabe des Berechtigungscodes eure Lizenz anfordern.

Kaspersky Security Suite CBE 2009 in ComputerBild

Am Montag habe ich mir mal wieder, nach langer Zeit eine Ausgabe der ComputerBild (12/2009) gekauft.

Grund war, wie schon seit inzwischen 2 Jahren, die Beilage der aktuellen Kaspersky Security Suite 2009 in einer ComputerBild-Edition(CBE).

Die Kaspersky Security Suite CBE 2009 liefert ein Rundum-Schutz-Paket für den eigenen PC mit Schutz vor:

- Viren, Trojanern & Würmern
- Netzwerk-Attacken und Hackern
- Spyware und Adware
- Werbe-E-Mails (Spam)
- Botnetzen und Hijacking

Die Kaspersky Security Suite CBE 2009 basiert auf der Version 8.0.0.506, und dürfte somit die im Moment aktuellste Engine von Kaspersky verwenden.

Die Lizenz gibt vorerst für ein Jahr. Die Lizenz muss mittels per Mail angefordertem Lizenzschlüssel über das Internet aktiviert werden und gilt anschließend für insgesamt ein Jahr (mittels vierteljährlicher Verlängerung über die ComputerBild-Seite).

Einen aktuellen Lizenzkey könnt ihr auf folgender Seite anfordern.

Da ich auch sonst schon, nur gute Erfahrungen mit Kaspersky-Security-Lösungen gemacht habe, kann ich diese Security-Lösung guten Gewissens weiterempfehlen. Ich finde auch, dass die investierten 2,70 €, ganz sicher nicht falsch investiert sind.

Die aktuelle ComputerBild 12/2009 ist noch bis 7.6.2009 im Handel erhältlich. Für 3,50 € gibt es auch eine erweiterte Version der Computerbild 12/2009 mit dem zusätzlich beigelegten Spielfilm (Die Stunde der Patrioten) auf DVD.

AVG Technologies veröffentlicht AVG Anti-Virus Free 8.0-Scanner

AVG Technologies hat am 24.04.2008, eine neue Version seiner Virenschutzlösung AVG Anti-Virus Free 8.0 veröffentlicht. Die neueste Version der populären, kostenlosen Sicherheitssoftware schützt den Anwender dank eines neuen Anti-Malware-Tools nun neben Viren auch vor Spyware-Attacken.

Seit Februar gibt es ja bereits auch schon die kostenpflichtige Variante 8.0 des Security-Tools AVG. Anders als bei der Vollversion gibt es für die kostenfreie Variante, die nur für den privaten nichtkommerziellen Gebrauch gedacht ist, keinen Support. Allerdings steht eine Website und ein Forum für den Austausch der AVG-Benutzer untereinander bereit.

AVG Free wehrt Viren und Spyware ab und hilft mit einer zusätzlichen Browser-Toolbar, “sicher zu suchen”. In der Freeware-Version ist allerdings keine Abwehr von Hackern, Keyloggern, Spam, Phishing-Angriffen und gefährlichen Dateidownloads vorhanden. Diese Schutzkomponenten muß man selbst mit anderen Tools abdecken.

Der AVG Anti-Virus Free 8.0-Scanner ist für Einzelplatz-PCs für Windows 2000, XP und Vista erhältlich. Die Software wird zunächst in Englisch und Japanisch erhältlich sein, anschließend werden weitere Sprachversionen über die nächsten Monate veröffentlicht werden.

Quelle: testticker.de

Der Virendoktor

Wo wir gerade schon beim Thema Computerviren und Computerwürmer sind, habe ich noch was im Netz gefunden.

Was man unternehmen sollte, wenn man eine Vireninfektion auf seinem Rechner vermutet, beschreibt blendend ein Artikel auf Heise Security.

Der Virendoktor

Vom richtigen Umgang mit (vielleicht) infizierten Systemen

Wenn der Verdacht keimt, dass der Rechner infiziert sein könnte, der Virenscanner aber schweigt, hilft nur noch eine systematische Analyse des Systems. Damit kann man seinen Verdacht bestätigen und eine sinnvolle Therapie einleiten. Oder vielleicht auch seine Bedenken zerstreuen.

Weitere Infos im ausführlichen Artikel:
Der Virendoktor – Vom richtigen Umgang mit (vielleicht) infizierten Systemen

Facharbeit zum Thema Computerviren & Computerwürmer

Heute möchte ich auf die sehr gelungene Facharbeit von Tobias Steinicke zum Thema “Computerviren & Computerwürmer” hinweisen.

Er liefert in seiner Facharbeit viele Hindergrundinformationen und geht auf Themen wie den geschichtlichen Hintergrund der Computer-Viren, den Unterschied zwischen Viren und Würmern, den Aufbau und Algorithmen von Schadprogrammen und die Auswirkungen und Schäden von Computerviren-/würmern ein.

Die Facharbeit zum Thema Computerviren steht kostenlos auf seinem Weblog als PDF-Dokument zum Download zur Verfügung.

Ein rund um gelungene Arbeit. Meine Gratulation Tobbi.

Spam- und Virenabwehr im Exchange Server

Unerwünschte E-Mails und darin enthaltene Viren führen zu gravierenden Belastungen der Firmenserver und jedes einzelnen E-Mail-Empfängers. Eine zentrale Abwehr dieser Mails darf daher in keiner Firma fehlen. Tecchannel zeigt im ersten Teil seiner neuen Serie zu Exchange Server 2003 mögliche Gegenmaßnahmen durch den Einsatz von Blockierlisten auf.

Anfangs geht der Artikel auf viele Grundlagen und Hintergründe zum Thema Spam ein, wie:

- wie kommen die Spammer an die EMail-Adressen
- Warum werden Sie nicht erkannt ?
- Was sind offene SMTP-Relays
- Wie werden Mails über offene SMTP-Relays versendet

Anschliessend geht es an die Konfiguration des Exchange-Servers:

- Einrichten eines Verbindungsfilters auf dem virtuellen SMTP-Server
- Einsatz von Echtzeit-Blockierlisten und Reverse-DNS-Real-Time Block List(RBL)-Diensten
- Anpassen des Verbindungsfilters eines virtuellen SMTP-Servers mit einem RBL-Filter
- Aufzeigen der Grenzen der RBL-Filter (“False Positive” – ungewollte Filterung von echten Emails)

Hier gehts zum vollständigen Artikel tecchannel.de – Spam- und Virenabwehr mit Exchange, Teil I

Ein weiterer sehr interessanter Artikel zum Thema Spambekämpfung ist:
tecchannel.de – Grundlagen: Filtermethoden für Spam