Wie vermeide ich Katastrophenszenarien im Active Directory ?

Das Active Directory ist eine extrem komplexe Softwarekomponente unter Windows, deren Ausfall massive Auswirkungen auf das Netzwerk und die Benutzeranmeldungen hat, und einen Administrator gehörig ins Schwitzen bringen kann.

In einer fünfteiligen Serie zeigt www.tecChannel.de einige Katastrophenszenarien auf. Zeigt allerdings auch, wie sich diese vermeiden lassen und falls diese doch einmal auftreten, wie die Probleme gelöst werden können.

Ich denke hier ist für jeden Active Directory-Admin etwas wissenswertes dabei.

Die Serie teilt sich in:
Teil 1: Ausfall eines DNS-Servers und eines Domänencontrollers
Teil 2: Ausfall eines FSMO-Rollenmasters
Teil 3: Ausfall von zentralen Replikationskomponenten
Teil 4: Active Directory-Pflege (Pflege und Wartung der Datenbank)
Teil 5: Active Directory wiederherstellen

Quelle: www.tecChannel.de – Katastrophenszenarien bei Active Directory

Unentbehrliche Helfer für den Active Directory-Admin

Wie auch schon in Windows 2000 ist das Active Directory (AD) eine Schlüsselkomponente innerhalb des Windows 2003-Server . Das Active Directory dienst hierbei der zentralen Benutzer-, Computer- und Domänen-Verwaltung. Weil das Active Directory dementsprechend wichtig und umfangreich ist, kommt der Wartung des Active Directory eine sehr zentrale Rolle zu. Neben den allgemein bekannten Tools gibt es eine ganze Reihe von zusätzlichen Programmen, die das Leben des Administrators deutlich erleichtern können.

Microsoft liefert für ihr Active Directory nicht nur die beigepackten Verwaltungsprogramme mit, sondern hat auch weitere Administrations-Werkzeuge zu bieten. Leider sind diese Tools teilweise gut versteckt. Teilweise stecken sie in den Windows Support Tools, die sich auf der CD befinden, und zum Teil finden sie sich in den Tools des Windows Server Resource Kits, die man bei Microsoft herunterladen kann.

In einem Beitrag auf www.tecChannel.de kann man mehr erfahren, wo die Tools zu finden sind und wie man die wichtigsten Werkzeuge richtig nutzt.

Unter anderem werden folgende Tools vorgestellt:

- ADSI Edit – der leistungsfähige Low-Level-Editor für das Active Directory
- Dcdiag – Fehlersuche mit dem ultimativen Active Directory-Diagnosewerkzeug
- LDP – der grafische LDAP-Client für Zugriffe auf LDAP und Active Directory
- Replmon – Überwachungstool für die Active-Directory-Replikation im Active-Directory-Netz
- ADModify.Net – Export-, Import- und Änderungs-Werkzeug für das Active Directory
- IAdsTool – Scripting-Zugriff auf das Active Directory über C++

Quelle: www.tecChannel.de – Active Directory: Unentbehrliche Helfer für Admins

Windows XP Tastaturkürzel

Von nun an können wir für viele Tätigkeiten in Windows XP auf die Maus verzichten. In Windows XP stehen nämlich eine ganze Reihe nützlicher Tastaturkürzel zur Verfügung:

Eine kleine, vielleicht nicht so bekannte, aber trotzdem nützliche, Auswahl an XP-Shortcuts möchte ich euch heute vorstellen:

[ALT] + [F4]: Aktives Fenster schließen
[ALT] + [TAB]: Zwischen geöffneten Fenstern wechseln
[Windows]-Taste: Startmenü anzeigen
[Windows] + [L]: PC Sperren
[Windows] + [E]: Windows Explorer öffnen
[Windows] + [D]: Alle Fenster minimieren oder wiederherstellen
[Windows] + [Q]: Benutzer wechseln
[Windows] + [R]: Ausführen-Dialog anzeigen
[Windows] + [F]: Suchen-Dialog anzeigen
[Windows] + [Pause]: Systemeigenschaften anzeigen
[Windows] + [STRG] + [F]: Suche nach Computern anzeigen
[Windows] + [F1]: Hilfe- und Supportcenter anzeigen
[Windows] + [U]: Hilfsprogramm-Manager öffnen

Viele weitere Windows-Shortcuts findet Ihr auf der folgenden Microsoft-Seite:
Windows XP Tastaturkürzel

AutoHotkey: Windows-Aufgaben automatisieren

Heute habe ich mal wieder ein interessantes Tool gefunden:

AutoHotKey – Ein Tool zum Automatisieren und Steuern von nervigen und sich immer wieder wiederholenden Aufgaben.

AutoHotKey

AutoHotkey ist eine einfache, aber dennoch mächtige Hotkey-Scriptsprache für Windows mit eingebautem Makro-Editor “AutoScriptWriter”. Mit AutoHotKey kann man Arbeitsschritte entweder aufzeichnen und später auf beliebige Tastaturkürzel hin ausführen lassen, oder komplexe Aufgaben als Skripts installieren, die dann auch jederzeit zur Verfügung stehen.

Außerdem bietet das Programm eine Texterkennung, die Tastenkürzel zu Wörtern vervollständigen kann (Auto-Vervollständigung). Somit wird z.B aus “mfg” das nett gemeinte “Mit freundlichen Grüßen”, usw.

Die Dokumentation für das Open-Source-Programm ist sehr umfassend für eine Freeware – es gibt dazu auch ein deutschsprachiges Wiki und eine umfangreiche Sammlungen fertiger AutoHotkey-Skripte auf der Herstellerseite.

Sehr mächtig das Tool, alle Feinheiten habe auch ich noch nicht durchstiegen. ;-)

Links:
AutoHotKey -Homepage
Tipps zu Autohotkey – systemweit Autotexte und Makros nutzen

Windows Vista Step-by-Step Guides for IT Professionals

Heute kommt mal wieder was aus der Windows-Ecke.

Microsoft hat für seine nächste Windows-Vista-Plattform bereits einige Dokumentationen herausgegeben, die sich bevorzugt an erfahrene Anwender und Administratoren richtet. Die Step-By-Step-Guides helfen, ein neues Windows Vista-System zu installieren, oder auch von einem alten Windows-System (Windows 2000, Windows XP und Windows 2003) auf Windows Vista zu migrieren.

Zusätzlich geht es in der Dokumentation, aber auch noch um so wichtige Themen wie: Security, Performance Monitoring und Tuning unter Windows Vista.

Mit der neuen Windows Vista-Version werden auch ganz neue Windows-Security-Konzepte wie BitLocker Drive Encryption, TPM Security Hardware using Trusted Platform Module (TPM) Services als auch das erweiterte User Account Control (UAC) eingeführt. Sie sollen für eine erweiterte Sicherheit des Windows-Systems sorgen.

Folgende Dokumentationen stehen zur Zeit zur Verfügung:

■ Deploying Vista Step by Step Guide.doc
■ Managing Group Policy ADMX Files Step by Step Guide
■ Performance Monitoring and Tuning Step by Step Guide
■ Print Management Step by Step Guide
■ Step by Step Guide to Controlling Device Installation with Group Policy
■ User Account Control Step by Step Guide
■ Windows Vista Beta 2 BitLocker Drive Encryption Step-by-Step Guide
■ Windows Vista Beta 2 Migration Step by Step Guide
■ Windows Vista Beta 2 Trusted Platform Module Services Step by Step Guide
■ Windows Vista Beta 2 Windows Shared View Step by Step
■ Windows Vista Mobile Device Center Step by Step
■ Windows Vista Speech Recognition Step by Step

Download: Windows Vista Step-by-Step Guides for IT Professionals

via: giza-blog.de

Windows XP – Bluescreen-Analyse

Kürzlich ist es mir selbst auch mal wieder so ergangen. Man sitzt so vor seinem stabilen Windows XP-System und will nur kurz eine neue ISDN-Karte installieren und denkt sich nicht viel dabei. Schon oft gemacht, und eigentlich ja auch nichts ungewöhnliches dabei.

Treiberinstallation fast durch, da passierts. Da ist er wieder, der schon lange nicht mehr gesehene, aber aus der alten Windows NT-Welt bekannte und sofort wieder wiedererkannte Windows-Bluescreen.

Windows BlueScreen

Deshalb habe ich mal etwas bei Google gesucht und folgenden Beitrag gefunden:

In einem Gastbeitrag der Zeitschrift PC Professionell zum Thema “Windows XP – Bluescreen-Analyse”, erklärt Oliver Ibelshäuser auf der Microsoft-Seite, was Bluescreens über das System verraten, wie die Ursache festgestellt werden kann und wie man Abhilfe bekommt. Fehlerursache für Abstürze von Windows XP, sind seiner Analysen nach meist fehlerhafte Treiber.

PDF’s auf der Microsoft-Seite:
DEM FEHLER AUF DER SPUR
WERKZEUGE ZUR FEHLERINVENTUR
QUER-TREIBER ENTLARVEN

Artikel auf der Microsoft-Seite:
Gastbeitrag (PC Professionell): “Windows XP – Bluescreen-Analyse”

Außerdem empfielt sich die Lektüre des Artikels Troubleshooting Windows STOP Messages, der an dieser Stelle auch weiterhelfen kann.

Für fortgeschrittene Windows-User und Administratoren – Absolut lesenswert !!!

Pages: Prev 1 2 3 ... 4 5 6 7 8 9 10 11 12 Next